Lokales

Keiner ist zuständig

In „Neidlingen Mitte“ fehlt seit Wochen der Busfahrplan – Vandalen am Werk

Schon vor vielen Wochen wurde die Infotafel im Wartehäuschen der Bushaltestelle „Neidlingen Mitte“ in Fahrtrichtung Kirchheim mutwillig zerstört. Spätestens nächste Woche soll es endlich Ersatz geben. Warum es so lange gedauert hat? Es fühlte sich keiner zuständig.

Peter Dietrich

Anzeige

Neidlingen. Leider werden die Infotafeln an den Bushaltestellen des Öfteren von Vandalen heimgesucht. Dann steht so mancher Fahrgast ratlos da und fragt sich, wann denn nun der nächste Bus kommt. Für Reparaturen seien die jeweiligen Linienbetreiber zuständig, sagt Nadine Szymanski von der Pressestelle des Verkehrs- und Tarifverbunds Stuttgart (VVS). Werde eine Haltestelle von mehreren Betreibern angefahren, so müssten sich diese absprechen. Für den Inhalt der Infotafeln gibt es vom VVS feste Vorgaben, für die Reparaturzeiten hingegen kein festes Limit.

Die Linie 174 von Kirchheim nach Neidlingen fährt die Weilheimer Firma Fischer. Sie tut dies im Auftrag der zur Deutschen Bahn gehörenden Regiobus Stuttgart (RBS). Die Weitermeldung der Beschädigung an deren Servicecenter in Göppingen hat sich eingespielt. „Das funktioniert gut“, sagt Günter Koser, Leiter des Göppinger Servicecenters. Die Teile für die Standardtafeln an den Haltestellenmasten seien vorrätig. Die Fahrpläne, Tarifinfos und Übersichtspläne druckt die RBS nicht selbst, sie muss sie beim VVS in Stuttgart anfordern. Das dauert ein bis drei Tage, bleibt also überschaubar.

In Neidlingen ist die Reparatur aber etwas komplizierter. Denn der Schaukasten in der überdachten Wartehalle ist eine Sonderanfertigung. „Da fühlte sich keiner zuständig“, sagt Koser. „Es gab ein langes Hin und Her.“ Dazu gehörte ein Schreiben an die Gemeinde Neidlingen, sie möge den Kasten reparieren. „Das ist nicht unsere Aufgabe“, sagt Bürgermeister Rolf Kammerlander. „Wir haben für den Kasten gar keinen Schlüssel.“

Nun entschied die RBS vergangene Woche, als Ersatz eine Standard-Infotafel am Haltestellenmast anzubringen. Sie sei zwar der Witterung ausgesetzt, bedauert Koser. Doch sie sei besser einzusehen. Das ist in Neidlingen dringend nötig. „Wir haben dort ständig angesengte oder herausgerissene Fahrplankästen“, bedauert Koser. „Da wird viel Unfug getrieben.“ Wer so etwas beobachte, solle es bitte der Polizei melden. Parallel zur neuen Tafel am Haltestellenmast wird es weiterhin die demolierte Sonderanfertigung geben. Für diese sieht sich die RBS nun erst recht nicht mehr zuständig – und die Gemeinde in der Pflicht.

Ist denn keiner zuständig, irgendwer muss die alte Tafel doch montiert haben? Nachfrage beim Landkreis Esslingen, nach dem ÖPNV-Gesetz Aufgabenträger für den Busverkehr: Zu 100 Prozent sei die Zuständigkeit für den Schaukasten nicht klar, sagt Nahverkehrsexperte Edgar Maihöfer nach Rücksprache mit dem VVS. Er vermutet die Zuständigkeit für den alten Infokasten zwar beim Busunternehmen RBS, plädiert aber für eine pragmatische Lösung: „Der Bauhof der Gemeinde soll ihn wegflexen.“