Lokales

Kindbettbrot und Leichenschmaus

BEUREN Im Vergleich zum heutigen Nahrungsangebot war das tägliche Essen bis ins 20. Jahrhundert hinein in der Regel eintönig. Abwechslung auf dem Speisezettel boten lediglich jene Gerichte, die an Fest- und Feiertagen serviert wurden.

Anzeige

Bei der Sonderführung "Vom Kindbettbrot bis Leichenschmaus Essen in Freud und Leid" im Freilichtmuseum Beuren am heutigen Donnerstag um 17 Uhr, erläutert Volkskundlerin Ulrike Zimmermann, was zu welchem Anlass auf den Tisch kam. Sie spannt den Bogen vom Geburtsereignis bis zum Todesfall, vom "Kindbettbrot" bis zum "Dicken Kuchen", der Bestandteil des sogenannten Leichenkaffees war. Alte Bräuche und vergessene Rezepte stehen im Mittelpunkt der einstündigen Führung. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Weitere Informationen gibt es unter der Telefonnummer 0 70 25/9 11 90 90 oder im Internet unter www.freilichtmuseum-beuren.de.

pm