Lokales

Kindern Halt und Selbstvertrauen geben

Krach in der Familie, Scheidung, Krankheit, Arbeitslosigkeit oder Gewalt: Es gibt viele Gründe dafür, warum sich viele Kinder und Jugendliche heute nicht mehr im Leben richtig zurecht finden. In der Nürtinger Tagesgruppe des Wächterheims Kirchheim finden seit 1994 Kinder wie Eltern Hilfe und Wege, mit Problemen umzugehen.

NÜRTINGEN/KIRCHHEIM Mit differenzierten Angeboten, Beratung und individueller Förderung helfen hier Mitarbeiter des Wächterheimes, Schwierigkeiten zu überwinden. Jetzt wurde das zehnjährige Jubiläum der Einrichtung im Gemeindehaus der Stadtkirche Nürtingen gefeiert.

Anzeige

Mittagessen, Hausaufgabenhilfe, spielend lernen und lernend spielen für zehn Kinder bietet die Nürtinger Tagesgruppe eine intensive und individuell auf die Probleme abgestimmte Betreuung. Von geselligen Aktivitäten bis zu Gesprächen und Förderprogrammen für den Einzelnen reicht das umfangreiche Programm der Tagesgruppe des Wächterheimes.

Ziel ist nicht nur eine bessere schulische Leistung: Die Betreuer wollen den Kindern und Jugendlichen dabei helfen, künftig besser durchs Leben zu gehen. Vom Sozialen Lernen bis zur aktiven Freizeitgestaltung reicht die Palette der päda-gogischen Arbeit, sollen Freundschaften, Selbstbewusstsein und Stärken gefördert werden. Schule und Lehrer ebenso wie die Eltern, Sozialer Dienst und Jugendamt begleiten dieses Angebot des Wächterheimes. Eine Zusammenarbeit, die man in den kommenden Jahren noch vertiefen will.

Mit der Arbeit "nahe am Menschen" haben die Nürtinger Betreuer allein seit 1999 47 Schüler im Alter von 8 bis 14 Jahren und ihren Familien versucht zu helfen. Nicht immer zu hundert Prozent erfolgreich, wie der Geschäftsführer des Wächterheimes, Frieder Schlipphak in seinem Impulsreferat selbstkritisch bemerkte. Die Bilanz aber kann sich sehen lassen: So verzeichnen die Mitarbeiter vor allem bei der Auffälligkeit im Unterricht und den Lernschwierigkeiten deutlich rückläufige Zahlen bei den betreuten Kindern. Allein 78,2 Prozent steigerten ihre schulischen Leistungen, bei den sozialen Kompetenzen liegt die Quote bei 72,3 Prozent. Darüber hinaus finden die Jungen und Mädchen im Programm der Tagesgruppe zu mehr Selbstständigkeit und Selbstbewusstsein, lernen die Kinder einen offenen und fairen Umgang mit ihren Mitschülern und der Umwelt.

Das bewiesen die Schüler auch bei der kleinen Jubiläumsfeier, zu der neben offiziellen Vertretern von Verwaltung und Schule auch zahlreiche Eltern und Ehemalige gekommen waren. In vielen Probenstunden hatten die Kinder sich auf den großen Tag vorbereitet und in Zusammenarbeit mit den anderen Tagesgruppen des Wächterheimes in Ebersbach und Neckartenzlingen ihre Beiträge zum Jubiläumsfest erarbeitet: Mit einem Begrüßungslied, Break-Dance und einem Theaterstück beteiligten sie sich an der Feierstunde. Beeindruckt zeigten sich die Gäste von der Arbeit in der Tagesgruppe. So freute sich Nürtingens Bürgermeister Rolf Siebert ebenso wie Vertreter des Nürtinger Schulamtes und des Sozialen Dienstes über die Gelegenheit, für die Arbeit der Nürtinger Tagesgruppe Dank für die verdienstvolle Arbeit mit Jugendlichen und ihren Familien zu sagen. Er bot der Einrichtung stets eine "offene Tür und ein offenes Ohr" an.

Nach der offiziellen Feierstunde hatten die Gäste Gelegenheit, sich von den Kindern der Tagesgruppe durch die Räume führen zu lassen und im Gespräch Näheres von der Arbeit und den Angeboten des Wächterheims zu erfahren.

zog