Lokales

Kirchheimer in Geldwäsche verstrickt

Über das Konto des 38-jährigen Geschäftsmanns wurden 116 500 Euro transferiert

Ein Ermittlungsverfahren wegen Geldwäsche hat das Betrugsdezernat der Esslinger Kriminalpolizei in den vergangenen Monaten geführt. Beschuldigt wird ein 38-jähriger Mann aus Kirchheim, der durch fingierte Zahlungen an seine Firma 116 500 Euro erhielt und an einen Kurier weitergab.

Anzeige

Kirchheim. Bereits im Frühjahr dieses Jahres waren Mitarbeitern der Hausbank des Tatverdächtigen ungewöhnliche Zahlungseingänge auf dem Konto des Mannes aufgefallen. Nach einer Anzeige beim Betrugsdezernat der Esslinger Kriminalpolizei wurden dort die Ermittlungen aufgenommen.

Nach umfangreichen, sehr zeitintensiven und monatelangen Recherchen bestätigte sich schließlich der Verdacht, dass der 38-Jährige Geldwäsche betrieb oder zumindest daran beteiligt war. Deshalb wurden im August die Wohn- und Geschäftsräume des 38-Jährigen in Kirchheim durchsucht. Außerdem wurden sein Computer und umfangreiches Aktenmaterial beschlagnahmt.

Nach Auswertung des Computers und der beschlagnahmten Unterlagen sind sich die Ermittler der Kriminalpolizei sicher, dass der Kirchheimer von einem bereits wegen Anlagebetrug inhaftierten Niederländer oder dessen Mittelsmännern angeworben worden war. Dem in Monaco wohnhaften Holländer wird Geldwäsche und Anlagebetrug mit einem Schaden von etwa 28 Millionen Euro vorgeworfen.

Die Zahlungen an den 38-jährigen Kirchheimer erfolgten mit einer in den Vereinigten Arabischen Emiraten registrierten Visa Kreditkarte. Auf diese Weise gingen auf dem Konto seiner Firma im Frühjahr sieben Zahlungen mit Beträgen zwischen 10 000 und 20 000 Euro ein. Die Summe der Zahlungen von insgesamt 116 500 Euro wurde von dem Mann in der Folgezeit in bar abgehoben.

Der 38-jährige Betreiber einer Fahrzeugfirma ist teilweise geständig. Er räumte die Vorwürfe zwar ein und gab an, das Geld von seinem Konto abgehoben und dafür 10 Prozent Provision in bar kassiert zu haben. Von der illegalen Herkunft der Gelder will er aber nichts gewusst haben. lp