Lokales

Kirchheimer Kunst in buntem Barockpalais

KIRCHHEIM/RAMBOUILLET Als Vorbote groß angelegter Feierlichkeiten für das 40-jährige Jubiläum der beiden Partnerstädte Rambouillet und Kirchheim ist der Transport mit Arbeiten von insgesamt 19 kunstschaffenden Mitgliedern des Kirchheimer Kunstvereins in der Partnerstadt angekommen. Dort im Stadtpalais des Königs von Rom, Palais du Roi de Rome, richten die Mitarbeiter des Museums eine Ausstellung ein. Sie zeigt Malerei, Zeichnungen, Drucke, Steinplastiken und Installationen.

Anzeige

Als Gruß aus Kirchheim begleitet die Schau die Feiern der Stadtverwaltungen, Feuerwehren, Chöre und Vereine zum Jubiläum der beiden Städte. Eine ehrgeizig angelegte Fotodokumentation mit Erinnerungen der vergangenen Jahre zeigt die Personen und Ereignisse dieser Partnerschaft.

Michel Grall in Rambouillet und sein Kirchheimer Partner Karl-Heinz Riefoth, unterstützt von Ursula Trautes-Walter, planen im Partnerschaftsausschuss seit Monaten, um einen würdigen Rahmen zu finden. Da kommt es gelegen, dass die Organisatoren sich mittlerweile im Ruhestand befinden. Die jahrelange Erfahrung und das Engagement für die Partnerschaft beschäftigt das Komitee aufs Heftigste. Da wollte dann der ehemalige Vorsitzende des Kunstvereins, Johannes Nagel, nicht hintan stehen und packte zusammen mit seinem ausstellungserfahrenen Sohn Jako tatkräftig mit an.

Gemeinsam mit einigen Künstlerinnen und Künstler werden sie bei der Vernissage am kommenden Samstagvormittag zugegen sein, wenn in den ungewohnt bunten Räumen des Barockpalais Kirchheimer Kunst bei den französischen Partnern um deren Gunst wirbt. Von Iris Alvarenga bis Bertl Zagst lieferten die kunstschaffenden Mitglieder Arbeiten für eine vielseitige und Generationen übergreifende Schau.

Im Mai des kommenden Jahres werden dann die Arbeiten der Künstlerkollegen aus Rambouillet in der Teckstadt zu sehen sein. Damit setzt der Kirchheimer Kunstverein den Kunstaustausch als gute Tradition fort.

pm