Lokales

Kirchheimer steuerndem Vizetitel entgegen

Durch einen ungefährdeten 9:4-Heimsieg über den TSV Musberg festigte der VfL Kirchheim seinen zweiten Tabellenplatz in der württembergischen Verbandsklasse.

KIRCHHEIM Nach Gnadental und Schorndorf kam mit dem TSV Musberg eine weitere spielstarke Mannschaft unter die Teck. Hochmotiviert und mit dem 9:5-Vorrunden-Sieg im Rücken gingen die VfL-Cracks in das Schlüsselspiel um den zweiten Tabellenplatz. Der Ehrgeiz zahlte sich aus.

Anzeige

Erwartungsgemäß führte der VfL nach den Eingangsdoppeln mit 2:1. Hummel/Kleefeldt und Stoll/Schorradt hatten wenig Probleme, ihre Doppel für sich zu entscheiden. Nach einem unglücklichen Spielverlauf mussten sich Hohl/Rohr wie in der Vorrunde knapp dem TSV-Spitzendoppel Frank/Dochtermann geschlagen geben. Genau wie in der Hinrunde verliefen auch die jeweiligen Einzelpaarungen von Spitzenspieler Hummel und Mannschaftsführer Hohl. Beide mussten sich den stark aufspielenden Abwehr-Assen des TSV Musberg klar geschlagen geben. Mit dem 2:3 war der VfL in Rückstand geraten es sollte der einzige Rückstand bleiben.

In den folgenden Spielen des mittleren und hinteren Paarkreuzes konnten alle VfL-Cracks einen Sieg verbuchen. Rohr und Schorradt boten recht spektakuläre Vorstellungen und entschieden ihre Spiele in wahren Fünf-Satz-Krimis zu ihren Gunsten. Mit diesen Erfolgen war der VfL nicht mehr von der Siegesstraße abzubringen.

Eine sichere VfL-Führung konnte mit den beiden mühelosen Siegen von Stoll und Kleefeldt gegen die an Fünf und Sechs spielenden Musberger Schmeiler und Haidacher realisiert werden. Die letzte Niederlage an diesem Abend musste Hummel gegen Abwehrspieler Frank einstecken; beim 0:3 war er chancenlos. Die Hoffnung, doch noch einen Sieg im vorderen Paarkreuz zu erringen, waren bei Hohl nicht unberechtigt. Er wiederholte seine starke Leistung der Vorrunde gegen Dochtermann und bezwang diesen nach einer von viel Taktik geprägten Partie mit 3:1. "Sein Spielverhalten liegt mit einfach", kommentierte Hohl seinen Prestige-Sieg.

Schon fast routinemäßig fegten Rohr und Schorradt im mittleren Paarkreuz die beiden TSV-Spieler Kaiser und Schmeiler jeweils mit 3:1 von der Platte. Dank der starken Mitte des VfL konnte am Ende ein sicherer 9:4-Heimsieg gegen die an Platz drei der Tabelle geführten Musberger verbucht werden. Damit festigte der VfL Platz zwei und hat die allerbesten Karten, diesen bis zum Saisonende zu verteidigen.

ar

VfL Kirchheim TSV Musberg 9:4: Hummel/Kleefeldt Kaiser/Keiser 3:1, Hohl/Rohr Frank/Dochtermann 1:3, Stoll/Schorradt Schmeiler/Haidacher 3:0, Hummel Dochtermann 1:3, Hohl Frank 0:3, Rohr Schmeiler 3:2, Schorradt Kaiser 3:2, Stoll Haidacher 3:0, Kleefeldt Keiser 3:0, Hummel Frank 0:3, Hohl Dochtermann 3:1, Rohr Kaiser 3:1, Schorradt Schmeiler 3:1.