Lokales

Kleine Detektive

Bei der Freizeit des Jugendrotkreuzes im Kreisverband Nürtingen-Kirchheim erhielten 39 Kinder zwischen acht und zwölf Jahren in den Sommerferien eine "professionelle" Detektivausbildung.

NÜRTINGEN/KIRCHHEIM Die Räumlichkeiten des Jugendhauses Waldmühle wurden seit einiger Zeit immer wieder durch seltsamen grünen Schleim verunreinigt, deshalb rief das Freizeithaus im Allgäu die kleinen Detektive zu Hilfe. Zur Spurensuche rückte die Polizeihundestaffel an und bei der Spurensicherung half die Polizeiinspektion Memmingen. Sogar außerirdische Wesen wurden in Betracht gezogen, deshalb besuchte die ganze Mannschaft die Allgäuer Volkssternwarte, um an weitere Informationen zu kommen.

Anzeige

Oder sollten es Tiere gewesen sein? Ein Nachmittag in schlammigen Tümpeln, bewaffnet mit Kescher, Lupe und Gummistiefeln, brachte jedoch auch nicht den Durchbruch zur Lösung des Falles. Deutliche Fuß- und Handabdrücke, die eines Morgens gefunden wurden, lieferten dann den entscheidenden Hinweis. Seiner Verhaftung kam der Täter jedoch mit einem Geständnis zuvor.

"Wie kann man nur so blöd sein und nachts mit grünem Wackelpudding durch die Gegend laufen, der dann auch noch überall herumspritzt," mokiert sich die kleine Sarah aus Kirchheim. Jedenfalls waren alle Kinder sichtlich froh, dass die unheimlichen Vorgänge eine natürliche Erklärung gefunden hatten.

Während der Woche bastelten die Nachwuchs-Detektive allerlei für die Ausrüstung. Natürlich blieb genügend Zeit zum Spielen und Herumtoben. Bei der Meisterfeier in Form einer Agenten-Disco mit Saftbar wurde die bestandene Prüfung am letzten Tag gebührend gefeiert. Als Anerkennung erhielten alle einen Jugendrotkreuz-Detektivausweis.

Auf die Frage, was die Kinder mit nach Hause nehmen, antwortet die Jugendreferentin Ines Baur, "dass im Team alles besser geht. Ich hoffe, dass diese Erfahrung mit in den Alltag genommen wird."

pm