Lokales

Klingende "Münzen" für das Karree Schweinemarkt

Einen ganzen Batzen so genannter "Batzen" konnte gestern Vormittag eine Abordnung der Geschäftsleute im Karree Schweinemarkt aus der Hand von Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker entgegen nehmen. Walter Autenrieth, Bettina Durst, Gunter Krönes und Gerhard Hörsch (von links) nahmen die drei prall gefüllten Beutel entgegen, die nun unter den über 30 Geschäften im Karree aufgeteilt werden.

WOLF-DIETER TRUPPAT

Anzeige

KIRCHHEIM Mit den gestern im Kirchheimer Rathauses übergebenen 3 000 Bazen wird der erste Schritt des Maßnahmenkatalogs umgesetzt, der vom Gemeinderat in seiner September-Sitzung beschlossen wurde. Neben Aktionen, mit denen die im Karree am Schweinemarkt angesiedelten Geschäfte direkt unterstützt werden sollen, kommen weitere Maßnahmen der gesamten Einkaufsstadt Kirchheim und damit allen Handel- und Gewerbetreibenden zugute.

Der "Batzen" wurde dabei nicht neu für den Schweinemarkt "erfunden", sondern ist schon seit Anfang der 90er-Jahre im Umlauf. Eingeführt wurde er, um einen Anreiz zu schaffen, öfter vom Auto auf den öffentlichen Personennahverkehr umzusteigen. Der "Batzen" gilt aber auch in der Tiefgarage Krautmarkt und natürlich in der künftigen Tiefgarage Schweinemarkt. Ausgegeben wird der "Batzen" aber nicht nur im Schweinemarktkarree, sondern auch in vielen anderen Geschäften in Kirchheim.