Lokales

Kollektives "Fracksausen" am Tabellenende

Gelingt dem TV Neidlingen am Sonntag in der Fußball-Kreisliga A der große Coup mit einem Sieg auf der Berghalbinsel beim Tabellenersten SGEH? Die launischen "Lindachtaler" sind ja bekannt für außergewöhnliche Resultate.

EBERHARD EINSELEN

Anzeige

KIRCHHEIM Die SGEH bleibt Alleinunterhalter in der Kreisliga A2, egal, wie das Spiel gegen den TV Neidlingen ausgeht. Es ist schließlich ein Relegationsplatz um den Aufstieg in die Bezirksliga zu vergeben. Am Tabellenende fürchten viele Mannschaften den Direktabstieg in die Sicherheitsliga. Volker Krissler, Trainer des TV Neidlingen sieht dem Spiel auf der Alb ziemlich gelassen entgegen: "Wir haben ein gutes Polster und können daher entspannt hinauffahren." Personell sieht es beim TVN nach wie vor nicht rosig aus. Neben den Langzeitverletzten fällt im Hardtwaldstadion am Wochenende auch noch der aus privaten Gründen verhinderte Stephan Munz aus. Trainer Krisslers Hoffnung für das Spiel gegen den Tabellenersten: "Alles andere als eine Niederlage wäre eine Überraschung. Aber ganz chancenlos sind wir nicht."

Auch beim TSV Holzmaden entspannt sich die Personalmisere nicht. Am Sonntag kommt der Vorsitzende des Hauptvereins, Bernd Stark, zum Einsatz. Der 36-Jährige steht wohl in der Anfangself. Mit Sven Körner (22) und Burat Engin (20) fallen weitere Leistungsträger wegen Verletzungen aus. Gerd Beißer (42) steht als Einwechselspieler parat. Der spielende Abteilungsleiter Ralf Bechloch: "Wir tun alles, was möglich ist." Mit dem TSV Altdorf kommt diesmal ein durchaus schlagbarer Gegner auf das Sportgelände Brühl.

Zu den Mannschaften mit "Fracksausen" auf den hinteren Tabellenplätzen gehören mit Sicherheit auch die SF Dettingen und der AC Catania Kirchheim. Dettingens Ex-Abteilungsleiter Günther Sigel hat nachgerechnet: "Am Sonntag ist es exakt 80 Tage her, dass wir das letzte Heimspiel gewonnen haben." Da waren die Sportfreunde gegen den TSV Weilheim mit 3:0 erfolgreich. Der Trainerwechsel hat sich bei Dettingen indes positiv ausgewirkt. Das Tandem Detlef Pflüger und Heiko Blumauer hatte beim 5:0-Sieg in Grafenberg einen Einstand nach Maß, ebenso wie der 41-jährige Achim Spranz mit seinen zwei Toren. Nach dem Spiel am Sonntag müssen die Dettinger in diesem Jahr noch gegen Wolfschlugen, Unterensingen und Altdorf antreten. Günther Sigel: "Das sind alles Sechspunktespiele."

Der TSV Oberlenningen hockt weiterhin im Tabellenkeller. Am Sonntag kommt der TB Neckarhausen unter den Wielandstein. Das Team vom Beutwang spielt so stark wie seit Jahren nicht mehr. Mit Haussmann hat der Turnerbund einen exzellenten Goalgetter. Auf Trainer Alexander Kuhnt und seine Mannschaft kommt damit vermutlich eine schwierige Aufgabe zu.

Aufsteiger SV Nabern erwartet am heimischen Oberen Wasen den FC Unterensingen. Leichte Gegner gibt es nicht, doch wenn die Mannschaft um Coach Hinger den Klassenerhalt schaffen will, ist ein Heimsieg gegen den Mitaufsteiger fast schon Pflicht.

Der VfB Neuffen gewann zuletzt drei Spiele in Folge. Das Team um Spielertrainer Stefan Haussmann ist nur noch zwei Punkte von Relegationsrang zwei entfernt. Mit einem Sieg im Derby beim FC Frickenhausen 2 könnten die Neuffener am Sonntag zumindest die Landesligareserve in der Tabelle überholen. In den Spielen zwischen Aufsteiger TSV Neckartenzlingen und Bezirksligaabsteiger TSV Wolfschlugen sowie der Begegnung zwischen Oberboihingen und Grafenberg sind knappe Spielausgänge zu erwarten.