Lokales

"Kollektives Versagen"

Der Blitz hat in Kirchheim eingeschlagen nicht erst bei der 1:4-Pleite des VfL gegen die Sportvereinigung Au am vergangenen Samstag.

EBERHARD EINSELEN

Anzeige

KIRCHHEIM Die Anzeigentafel im Kirchheimer Stadion, seit Ende der Achtzigerjahre im Betrieb, wurde unlängst Opfer eines Unwetters. Eine Platine ist zerstört, das Steuergerät in der Sprecherkabine defekt. Die Stadt Kirchheim ist derzeit dabei, den Blitz-Schaden zu reparieren.

Etwas zu reparieren hat auch Kirchheims Spielertrainer Michael Rentschler bei seinem Team nach der 1:4-Pleite gegen die Sportvereinigung Au. "Es war ein kollektives Versagen der Mannschaft", erkannte der Übungsleiter, am Samstag selbst ein echter Schwachpunkt im Abwehrzentrum. Der Coach war jedoch selbstkritisch genug, sich selbst nach knapp einer Stunde auszuwechselen. Ferdi Er brachte dann etwas mehr Sicherheit in die Abwehr. Der 24-jährige Heimkehrer von den Stuttgarter Kickers war in den vergangenen Wochen verletzt. Ein Einsatz von Beginn an wäre wohl ein zu großes Risiko gewesen. Ungewöhnlich schwach präsentierte sich am Samstag auch Außenverteidiger Archontis Siopidis, normalerweise einer der Leistungsträger und Stabilisatoren in der Kirchheimer Mannschaft.

Zum derzeitigen Zeitpunkt vom VfL im Abstiegskampf zu sprechen, wäre verfrüht. Dabei war jedem Insider schon vor der Saison klar, dass die "Blauen" nur über Disziplin und Einsatzbereitschaft den Klassenerhalt schaffen können.

Am kommenden Samstag gastiert der VfL in Dorfmerkingen. Ausgerechnet beim einst so populären Ex-VfL-Coach Norbert Stippel. Auf der Ostalb können sich die Kirchheimer eigentlich keine weitere Niederlage leisten. Michael Rentschler: "Wir werden in Dorfmerkingen mit einer anderen Mannschaft auflaufen."