Lokales

Konkurrenz pausiert: Neidlinger stürmen an Spitze

Vor den Kreisliga-A-Nachholspielen am kommenden Wochenende rangiert der TV Neidlingen erstmals in dieser Saison auf dem Platz an der Sonne. Den Grundstein legte die "Kirschtal-Truppe" mit einem ungefährdeten 5:2-Erfolg über Bempflingen.

KIRCHHEIM Auch dem VfB-Neuf-fen, Tabellendritter, fehlen wie Oberlenningen noch zwei Spiele, um in der Tabelle gleichzuziehen. Deshalb wird sich erst im Frühjahr ein klares Tabellenbild ergeben. Währenddessen gab's beim 2:2 zwischen dem TSV Holzmaden und SF Dettingen zwei Verlierer: Die Punkteteilung bringt keinen richtig weiter. TSV Holzmaden SF Dettingen 2:2 (1:0): Die erste Halbzeit verlief ausgeglichen. Die 1:0-Führung durch Holzmadens Dennis Braun fiel nach einer Ecke und eher glücklich (17.). Ansonsten gab die Partie vor der Pause nicht viel her. Nach dem Wechsel zogen die Gäste die Fäden, Holzmaden versuchte das 1:0 zu verteidigen. Mitten in die Dettinger Drangperiode hinein fabrizierte Mirko Bruschat das 2:0 (65.). Doch die SFD steckten den Kopf nicht in den Sand. Jens Starkert verkürzte gegen nun stark defensiv orientierte Museumsörtler per Freistoß ins Torwart-Eck auf 1:2 (71.). Holzmadens Keeper Jörg Kälberer machte dabei eine unglückliche Figur. Obwohl sich die Platzherren weiter einigelten, gelang Thomas Uhlig in der Schlussphase der verdiente Ausgleich zum 2:2 (85.). Letztlich taten die Holzmadener nach der 2:0-Führung zu wenig für die Offensive und wurden letztlich dafür noch mit zwei Gegentoren bestraft. Reserven 2:0.TV Neidlingen TV Bempflingen 5:2 (4:0): Durch den Oberlenninger Spielausfall konnten die Kirschtäler die Tabellenführung ergattern. Freilich hat der TVN auch schon zwei Spiele mehr absolviert. Die Gäste aus dem Tabellenmittelfeld hielten anfänglich gut mit und verbuchten recht früh einen Pfostentreffer (5.). Das 1:0 durch Jochen Hepperle und auch das 2:0 von Hüssein Bayri riefen beim TVB noch keine Untergangsstimmung hervor. Erst nach dem 3:0, für das Markus Binder verantwortlich zeichnete, schien Bempflingen aufzugeben. Jochen Hepperle sorgte mit seinem zweiten Einschuss zum 4:0 für den sicheren Sieg. Doch Bempflingen rappelte sich nach der Pause nochmals auf. Carsten Trojan (59.) und Stefan Bauer (78.) verkürzten bei einem weiteren Neidlinger Tor von Jochen Hepperle (65.) auf 2:5. Die Schlussphase gehörte dann wieder den Gästen, wobei Neidlingen während der zweiten Spielperiode noch genügend Chancen hatte. Reserven 3:2.TB Neckarhausen AC Catania Kirchheim 0:1 (0:1): Das Tor des Tages ging auf das Konto von Giorgio Convertino, der sich mit einer sehenswerten Einzelleistung durchsetzte (37.). Zuvor führte der TBN Regie. Auch im zweiten Spielabschnitt war Neckarhausen optisch überlegen, konnte aus einer Vielzahl von Flanken jedoch kein Kapital schlagen. Am Ende agierten die "Azzurri" aus einer massierten Deckung und konterten blitzschnell. Zwei weitere Hochkaräter waren die Folge. Letztlich blieb's beim nicht unverdienten 1:0-Sieg.FC Frickenhausen II TSV Raidwangen 0:3 (0:0): Pech für die FCF-Landesligareserve. Nachdem Jürgen Handte die Kniescheibe heraussprang (15.) und er von Florian Spieler ersetzt wurde, zog sich dieser danach einen Bänderriss im Knöchel zu (30.). Raidwangen war zu diesem Zeitpunkt die klar bessere Elf, versiebte allerdings die besten Möglichkeiten. In der zweiten Hälfte war Frickenhausen am Drücker, doch die Treffer erzielten die Gäste. Uwe Geyer versenkte das Leder zum 1:0 für Raidwangen (70.), beim folgenden Anspiel ging der Ball verloren, Andy Schäffer sorgte für das 2:0 (71.). Den Schlusspunkt in einem Spiel, das einen verdienten Sieger sah, setzte Heiko Haubensack mit dem 3:0 (80.). Beim von rund 200 Zuschauern besuchten Derby gab es lediglich eine Gelbe Karte.TSV Oberboihingen TSV Linsenhofen 1:0 (1:0): Die erste Halbzeit verlief ausgeglichen, zumal Linsenhofen weitaus stärker auftrat, als es der Tabellenrang vermuten ließ. Allerdings blieb das 1:0 von Fabian Fischer (25.) die einzige ernsthafte Torgelegenheit des gesamten Spiels. Von einer langweiligen Partie konnte jedoch nicht die Rede sein. Es war phasenweise ein offener Schlagabtausch. Reserven 3:1.

jüf

Anzeige