Lokales

Krankentransport zu Fuß

Im Rahmen einer Feierstunde im Fickerstift in Kirchheim ehrten Rolf Siebert, Kreisvorsitzender, und Stefan Wiedemann, Kreisgeschäftsführer des DRK, Kreisverband Nürtingen-Kirchheim zwölf Mitglieder des "Seniorenclubs" der örtlichen Bereitschaft für insgesamt 690 Jahre ehrenamtliches Engagement.

KIRCHHEIM In seiner Laudatio hob Siebert besonders hervor, dass die zu Ehrenden auf viele Jahre ehrenamtliche Rotkreuzarbeit zurückblicken können und mit Sicherheit in dieser langen Zeit vielen Menschen in ihrer Not geholfen haben und dankte für die Treue, die mit selbstlosem Einsatz seit Jahrzehnten dem DRK entgegengebracht wurde. Im Auftrag von Dr. Lorenz Menz, Präsident des Deutschen Roten Kreuzes Landesverband Baden Württemberg, bedankte er sich ganz besonders bei den Jubilaren mit den Worten: "So viele Jahre eigentlich ein ganzes "Menschenleben" im Dienst für den Nächsten tätig zu sein, ist eine hervorragende Lebensleistung, welche mit Worten des Dankes kaum aufzuwiegen ist."

Anzeige

Stefan Wiedemann, Geschäftsführer des DRK-Kreisverbandes, machte in seiner Dankesrede darauf aufmerksam, dass er stolz darauf ist, an dieser Feierstunde teilnehmen zu dürfen. Er sagte: "Wenn es stimmt, dass das Wort Danke im Schwäbischen eigentlich die höchste Form eines Lobes darstellt, ist es mir ein ganz besonderes Anliegen, mich persönlich und natürlich auch im Auftrag des DRK für die geleistete Arbeit und erbrachte Treue ganz besonders zu bedanken." Wiedemann betonte, dass dieser Dank natürlich auch den Angehörigen gelte, welche in so mancher Stunde alleine zu Hause gesessen sind. Die Angehörigen hätten so auch das soziale Engagement mitgetragen oder erst ermöglicht.

Im Anschluss an die feierliche Übergabe der Ehrungsurkunden und Spangen lauschte so mancher Besucher im Rahmen einer gemütlichen Kaffeestunde den Erzählungen und Anekdoten der Geehrten. Für die ehrenamtlichen "Jungfüchse" beim DRK waren die Erzählungen und die damaligen Gegebenheiten, wie zum Beispiel ein Krankentransport zu Fuß mit einer Art Rikscha zum nächsten Güterbahnhof, als fast nicht glaubbar. Bedingt durch die interessanten Geschichten aus der Vergangenheit und dem daraus resultierenden Aufbau des Kreisverbandes dehnte sich die Kaffeestunde aus.

Geehrt wurden für 30 Jahre: Gisela Schurer; 50 Jahre: Katharina Heckel und Helga Lang; 55 Jahre: Ruth Schöllple, Hilde Etzel, 60 Jahre: Hanne Dieterle, Gabi Aldinger, Klara Burkhardt, Sofie Kirschmann, Margarethe Kling; 75 Jahre: Hilde Schauwecker und August Hesselschwert (auch 69 Jahre aktives Mitglied der DRK-Bergwacht).

pm