Lokales

Krisengipfel in Holzmaden

In Holzmaden wird morgen Abend Tacheles geredet. Abteilungsleiter Frank Linsenmayer bittet vor der eminent wichtigen Heimpartie gegen den TB Neckarhausen zum Krisengipfel in die Halle der Spedition Frank. Es wird wohl kein gemütliches Beisammensein.

REIMUND ELBE

Anzeige

HOLZMADEN "Ich will von allen Spielern wissen, ob sie bereit sind, für unseren Club auf dem Platz alles zu geben", so der offenkundig verärgerte Mittelfeldakteur und Funktionär Linsenmayer, "lange schaue ich den Disziplinlosigkeiten und dem schwachen Trainingsbesuch jedenfalls nicht mehr zu." Deftige Aussprachen haben in Holzmaden schon des Öfteren Wunder bewirkt. Dabei ist der TSVH mit 15 Punkten gegenüber den SF Dettingen (zehn) und Schlusslicht TSV Linsenhofen (acht) noch in einer vergleichsweise komfortablen Situation.

Die Dettinger greifen im Kampf um den Klassenerhalt zu einem außergewöhnlichen Mittel: Mit Frank Hermann und Holger Heinel kehren zwei Torhüter aus dem "Ruhestand" auf die lokale Fußballbühne zurück. Übermorgen gegen den Tabellenzweiten TV Neidlingen steht zunächst Hermann im Tor. Die Maßnahme war vonnöten, weil die beiden eingesetzten Dettinger Keeper Thomas Reinöhl und Manuel Staiger beim sonntäglichen 1:3 in Neckarhausen keinen guten Tag erwischt hatten. "Die Jungs waren nach der Niederlage völlig enttäuscht und aufgelöst", erzählt Dettingens Ex-Abteilungsleiter Günther Sigel, "wir tun den Jungs jetzt nichts Gutes, wenn wir sie in dieser nervenaufreibenden Schlussphase der Saison verheizen und sie vielleicht die Lust am Fußball spielen verlieren." Gegen den TV Neidlingen wird deshalb Frank Hermann zwischen den Pfosten stehen, in der kommenden Woche will auch Holger Heinel wieder ins Training einsteigen. Günther Sigel, nach 34 Jahren Tätigkeit in vorderster Reihe nun nur noch beratend im Club tätig, wittert vor dem Duell des Vorletzten gegen den Zweiten Morgenluft. "Niemand sollte uns abschreiben."

Ganz anders die Situation beim TV Neidlingen. Trainer Volker Krissler spielt mit seinem Team um den Aufstieg mit und das soll auch nach dem Gastspiel an seiner ehemaligen Wirkungsstätte ("ich bin Dettinger und werde es auch bleiben") so sein. "Sicher tut es weh, dass die SFD so weit unten in der Tabelle stehen, aber darauf kann ich übermorgen keine Rücksicht nehmen", verdeutlicht Krissler. Bis zu 25 Spieler tummeln sich aktuell im Training, auch das Reserveteam ist aktuell übrigens Zweiter. Seine Prognose zum weiteren Saisonverlauf: "Fünf Teams werden um den Titel spielen, alle haben in etwa die selben Chancen."

Den Schock des Portale-Wegganges hat der Tabellendritte TSV Oberlenningen offenbar gut weggesteckt. Erster Beweis: das 2:0 in Frickenhausen am vergangenen Sonntag. Übermorgen müssen die Oberlenninger noch eine Schippe drauflegen, mit dem von einem Sieg zum nächsten eilenden TSV Oberboihingen rückt der Tabellenführer an. TSVO contra TSVO der Hit des Spieltages.

Die Kicker des AC Catania dürften dem Kampf um den Titel und Ligaerhalt als Achter relativ gelassen zuschauen: Es ist eine innere Ruhe, die ein Erfolgserlebnis gegen den TV Bempflingen begünstigen könnte. Der TSV Weilheim ist trotz der 0:1-Derbyniederlage beim TV Neidlingen in einer ähnlichen Situation. Ein Heimsieg über den Aufstiegsaspiranten VfB Neuffen wäre sogar ein Stück gelebte Nachbarschaftshilfe für die titelambitionierten TSV Oberlenningen und TV Neidlingen.