Lokales

Krone aus Buchsgirlanden und 450 Eiern

Zum dritten Mal seit 2005 hat der Kirchheimer Zweigverein Teck des Mährisch-Schlesischen Sudetengebirgsvereins MSSGV am vergangenen Samstag den mit Buchs und 450 gelben und blauen Eiern liebevoll geschmückten Osterbrunnen der Stadt und der Bevölkerung von Kirchheim und Umgebung übergeben.

RICHARD UMSTADT

Anzeige

KIRCHHEIM Kirchheims Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker würdigte das Engagement des MSSGV-Zweigvereins Teck in Kirchheim und ging auf die Symbolik des Eis als Zeichen des immer wieder von Neuem erwachenden Lebens ein. Sie empfang es als sehr schade, dass die Ostergirlanden noch in der Nacht vor der Übergabe in Teilen zerstört wurden. "Das ist ein nicht nachzuvollziehender Vandalismus." Unbekannte hatten in der Nacht zum Samstag so stark am eisernen Girlandengerüst gezogen, dass dieses dabei verbogen wurde und ein Teil der aufwendig gebundenen Girlanden herausgerissen wurde.

Auch der Zweite Vorsitzende des MSSGV Zweigvereins Teck, Werner Nitsche, zeigte sich betrübt über die mutwillige und sinnlose Zerstörung.

Werner Nitsche beschrieb kurz die Tradition des Osterbrunnens, der wahrscheinlich aus dem slawischen Raum kommt, und vor allem im Fränkischen und in der Schweiz zu Hause ist "in Kirchheim wurde von uns 2005 der erste Brunnen geschmückt" und ging auf die Bedeutung des Wassers als Leben spendendes Element ein. Dabei wurde dem Osterwasser besondere Wirkung nachgesagt.

Auch in Schlesien, der alten Heimat des MSSGV, gab es über dieses religiös-rituelle Brauchtum hinaus eine Tradition der Wasserheilkunde, wie Nitsche wusste. Er verwies dabei auf Helmut Weiss, den Kulturwart des MSSGV, der im Anschluss an die Übergabe des Osterbrunnens in der Heimatstube Freiwaldau-Bieletal über die traditionelle Anwendung des Heilwassers in Schlesien referierte.

In der Heimatstube in der Kirchheimer Kornstraße befinden sich auch zahlreiche Exponate aus dem Leben und Wirken des Vinzenz Prießnitz aus dem Altvatergebirge, einem der berühmtesten Wasserdoktoren.

Die Übergabe des Osterbrunnens am Marktplatz wurde musikalisch umrahmt vom "Herbstwind" und dem Chor der Martinskirche. Die Idee und Gestaltung des Kirchheimer Osterbrunnens geht auf Wolfgang Znaimer zurück, der auch in diesem Jahr wieder tatkräftig mithalf.