Lokales

"Kultur verbindet" und überwindet Grenzen

Mit Spannung erwartet und mit "I feel good" musikalisch treffsicher eingeleitet, wurde die Verleihung des "Ehrenamtspreises 2006" zur würdigen Verneigung vor allen ehrenamtlich Tätigen und vor allem vor den in die Endrunde gekommenen zehn Preisträgern. Nicht zu übersehen war dabei, dass vorwiegend starke Helferinnen zu ehren waren.

WOLF-DIETER TRUPPAT

Anzeige

KIRCHHEIM "Mercy Mercy, Mercy" lautete der Titel, mit dem die "Blues Mafia" unter der Leitung von Eberhard Schmid mit dazu beitrug, einen Wettbewerb abzuschließen,

O:7060503.JP_der schon im Sommer begonnen hatte. "Kultur verbindet" lautete das Motto des von der Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen in Zusammenarbeit mit dem Teckboten inzwischen zum dritten Mal ausgelobten Ehrenamtspreises.

Bei den vier im Kreis Esslingen beteiligten Zeitungen waren über 160 Vorschläge für die von der Kreissparkasse zur Verfügung gestellten Preisgelder in Höhe von insgesamt 20 000 Euro eingegangen. Fast zwei Dutzend Einrichtungen und ehrenamtlich engagierte Einzelpersonen wurden im Verbreitungsgebiet des Teckboten vorgeschlagen, was dafür sorgte, dass die Jury-Mitglieder unter der Schirmherrschaft von Landrat Heinz Eininger eine schwierige Aufgabe zu lösen hatten.

Neben dem Vorstandsvorsitzenden der Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen, Franz Scholz und Regionalbereichsleiter Dietmar Ederle gehörte der Jury auch Verleger Ulrich Gottlieb an, der beim donnerstagabendlichen Festakt im Manfred-Henninger-Saal die Preisverleihung moderierte und den Preisträgern gemeinsam mit Franz Scholz Urkunden und Preisgelder überreichte.

Dass es bei diesem Wettbewerb keine Verlierer geben kann und auch die Sieger stellvertretend für viele im Hintergrund wirkende ehrenamtlich Engagierte stehen, machte Landrat Heinz Eininger deutlich. Im Beisein der beiden Landtagsabgeordneten Carla Brengenzer und Karl Zimmermann, Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker und Bürgermeister Kammerlander aus Neidlingen betonte der Vorsitzende des Verwaltungsrats der Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen, dass in Kirchheim seit vielen Jahren schon ehrenamliches Engagement gelebt und nicht nur darüber gesprochen werde. Eine Gesellschaft sei erst gut, wenn viele mehr machen, stellte er fest und merkte an, dass bei dem Wettbewerb trotz der Wertschätzung aller Leistungen doch deutliche Signale gesetzt werden sollten. Acht Beiträge wurden daher mit 250 Euro und zwei besonders herausragende Bewerbungen mit Preisgeldern in Höhe von jeweils 1 500 Euro ausgezeichnet.

Den Reigen der Auszuzeichnenden eröffnete wie schon bei der nach dem Eingang der Bewerbungen veröffentlichen Sommerserie Adelheid Epple, die seit zehn Jahren an Parkinson erkrankt ist und dennoch regelmäßig eine Senioren-Singruppe in Weilheim leitet. Da sie selbst auf starke Helfer angewiesen sei, wolle sie auch anderen helfen, sagte sie und ergänzte, dass sie durch ihr Engagement in der Parkinsongruppe mit dazu beitragen möchte, dass auch andere die Möglichkeit nutzen, durch viel Bewegung, Gymnastik und die Teilnahme am öffentlichen Leben aktiv gegen die Krankheit vorzugehen.

Unterschiedliche Ansätze verfolgen das "Kulturcafé" der SanwaldStiftung und das "CaféLe" im ehemaligen Bahnhof von Unterlenningen. Während das "Kulturcafé" zu den Menschen im Altenheim Sankt Hedwig kommt und unterschiedlichste Angebote unterbreitet, bieten die Mitglieder des Vereins Engagierte Bürger Bürgertreff Lenningen einen Treffpunkt an, der generationsübergreifend und soziale und nationale Grenzen überwindend, ein offenes Angebot macht, zu dem ein Kaffeebetrieb genauso gehört wie kulturelle Veranstaltungen.

Der "Förderkreis Lenninger Schlössle", der sich zu Zeiten bildete, als die Frage strittig diskutiert wurde, ob das alte Fachwerkgebäude einfach abgerissen werden soll, oder in ein Schmuckstück verwandelt werden kann, blickt auf ein wichtiges Jahr voraus, denn er kann 2007 sein 25-jähriges Bestehen feiern. Außer über den Scheck, den der Erste Vorsitzende Wolfgang Guse entgegennahm, konnten sich die Mitglieder auch über die Information freuen, dass Uschi Eid (MdB) sich im Rahmen des Wettbewerbs "Starke Helfer" entschieden hat, eine Patenschaft zu übernehmen und die dort geleistete Arbeit zu unterstützen.

Der Kampf um ein marodes Gebäude führte auch die Mitglieder des Vereins "Bürgerhaus Zehntscheuer Nabern" zusammen, die nach dem abgeschlossenen Einsatz für den Erhalt des Gebäudes inzwischen ebenfalls den Kreis Kulturveranstaltungen durchführender Vereine ergänzt, der wie die ebenfalls mit dem Ehrenamtspreis ausgezeichneten Mitglieder des "Kulturkreises Ötlingen" und des Vereins "kultur ecce" ein buntes Programm aus Kabarett und Konzerten, Lesungen und Ausstellungen offeriert.

Dass es keine Selbstverständlichkeit sei, seine Begeisterung für Kunst so großzügig zu teilen, bestätigte Ulrich Gottlieb der Galeristin und Sammlerin Doris Nöth, die sich für die Auszeichnug gleich mit einer offenen Einladung an alle Kunstinteressierten bedankte. Wer sich für ihre Sammlung interssiert, brauche nur anzurufen. Nach einer weiteren Musikeinlage, die von "Southern Comfort" von den "Crusaders" in einem sich anschließenden "Medley" bis hin zu Carlos Santana führte, wurden die beiden Hauptpreisträger gekürt. Dem "Bastions-Urgestein" Andreas Kenner, der gleich in mehreren Disziplinen gemeldet war, bescheinigte Ulrich Gottlieb, dass er "eine wesentliche Triebfeder des kulturellen Lebens Kirchheims" sei, dank guter Kontakte zur Musikszene die weit über Kirchheim hinaus bekannte "Musiknacht" ins Leben rufen konnte und auch als Nachtwächter, als Stadtführer und nicht zuletzt auch als Gemeinderat ungemein präsent sei.

Andreas Kenner bedankte sich im Gegenzug für das Engagement des Teckboten auf kulturellem Gebiet, betonte zugleich aber auch, dass der club bastion mit rund 70 Veranstaltungen im Jahr aber auch viel biete, worüber die Lokalzeitung berichten könne . . .

Weit über das Verbreitungsgebiet hinaus wirkt Regina Fährmann, der es gelang, im westafrikanischen Burkina Faso die Initialzündung dafür zu geben, dass inzwischen schon drei Schattenspielgruppen über die Dörfer ziehen, um über das Thema Aids aufzuklären. Mit ihrer "Initiative Regenbogen" tritt sie im Kreis Esslingen auf, um mithilfe des Schattenspiels afrikanische Märchen zu erzählen und zum Abbau von Vorurteilen beizutragen.

Die den Festakt abschließende Präsentation von Szenen aus dem Stück "Das heilige Wasser" beeindruckte die Besucher und belegte, dass Kultur tatsächlich verbindet. Andreas Kenner bot der "Initiative Regenbogen" spontan einen Auftritt im club bastion an und auch die "Blues Mafia" der Kirchheimer Musikschule konnte sich am Ende des kurzweiligen Abends über ein anderes Anschluss-Engagement freuen.

Das letzte Wort hatte der Vorstandsvorsitzende Franz Scholz, der sich beeindruckt zeigte von der Bandbreite bürgerschaftlichen Engagements und sich darüber freute, dass die bereitgestellten Preisgelder dafür sorgen konnten, wichtige Einrichtungen und Menschen vorstellen und unterstützen zu können.