Lokales

"Landschaftsschutz durch landwirtschaftliche Nutzung"

Die Natur erleben wenn das kein ur-grünes Thema ist. Winfried Kretschmann, Urgestein der Grünen und Fraktionsvorsitzender im baden-württembergischen Landtag ist zurzeit in Sachen Naturschutz, Landwirtschaft und Tourismus im Ländle unterwegs.

IRIS HÄFNER

Anzeige

WEILHEIM "Natur, Landwirtschaft und Tourismus gehört für mich zusammen, ist sozusagen ein gleichschenkliges Dreieck", sagt Winfried Kretschmann, Fraktionsvorsitzender der Bündnis-Grünen im baden-württembergischen Landtag. Zurzeit ist das Gründungsmitglied der Grünen im Ländle per Pedes unterwegs. "Wunderschönes Baden-Württemberg Erlebte Natur" so heißt die Tour mit dem Politiker. Sie ist schon lange geplant gewesen, der Bundestagswahlkampf ist nun für ihn überraschend dazu gekommen.

Die insgesamt 14 Tage umfassende Wanderung, die am 9. September endet, führte Winfried Kretschmann gestern rund um Weilheim. Von der Existenz des Pfundhardthofes hat er bis dato zwar noch nichts gehört, der Politiker ist aber umso mehr von der landschaftlichen Schönheit der Gegend überrascht kein Wunder bei strahlendem Sonnenschein, friedlich grasenden Kühen und Schafen in einer geradezu intakten Kulturlandschaft mit Streuobstwiesen, kleinparzellierten Ackerflächen und Fachwerkhäusern.

"Im Tourismusbereich sind in Baden-Württemberg mehr Menschen beschäftigt als im Automobilbau", hebt Winfried Kretschmann die Bedeutung dieses Wirtschaftszweiges hervor. Attraktiv ist eine Landschaft jedoch nur dann, wenn sie vielseitig ist also eine gepflegte Kulturlandschaft, wie sie die Landwirte seit Generationen geschaffen haben. Ohne Bewirtschaftung oder Pflege würde der Wald vorherrschen. "Schutz der Landschaft durch Nutzung" lautet deshalb das Schlagwort. Findet der heimische Landwirt jedoch keinen Absatz für seine Produkte, ist die Betriebsaufgabe nur eine Frage der Zeit. "Zur Globalisierung gehört deshalb auch die Regionalisierung", ist der Grünen-Politiker überzeugt. Der Kauf von regionalen landwirtschaftlichen Produkten anstatt beispielsweise Billigmehl aus Fernost stärkt nicht nur den Bauern im Ort, sondern hilft auch mit, die Landschaft vor der Haustür zu erhalten.

Eine vielfältige, offene Kulturlandschaft freut nicht nur den Wanderer oder Radler, sondern trägt auch maßgeblich zur Artenvielfalt von Flora und Fauna bei. Somit ist der Kreislauf wieder geschlossen. "Es geht nicht darum, die Natur vor dem Menschen zu schützen dieser Bereich macht in Baden-Württemberg ein Fläche von drei Prozent aus , sondern es geht darum, mit der Natur möglichst in Einklang zu leben", so der Wunsch von Winfried Kretschmann. Er ist überrascht, wie weit mittlerweile das Bewusstsein um die Vernetzung dieser einzelnen Bereiche verbreitet ist. "Die Offenheit auch bei konservativen Regionalpolitikern gegenüber dem Naturschutz hat mich überrascht", zieht der Grünen-Politiker eine positive Zwischenbilanz seiner Wandertour.