Lokales

Lange Radlerhosen

JÖRG BÄCHLE

Anzeige

ALBSTADT/KIRCHHEIM Mit an Bord war auch die halbe Rambouillet-Radler-Crew. Vor Ort durfte Kirchheims Bürgermeister Günter Riemer, der die Tour komplett begleitet, den Radlern eine schöne, schwere, abwechslungsreiche Etappe versprechen, bevor es losging quer über die Schwäbische Alb. Bei der Königsetappe am gestrigen Montag mussten die Radler mehr als einen Berg bezwingen. Trotzdem bestand Gelegenheit, die schöne Landschaft zu genießen.

Gleich nach Albstadt-Tailfingen wartete der erste kurze, aber knackige Anstieg. Hinauf ging es nach Neuweiler und es war kalt: Nur 13 Grad zeigte das Thermometer am Morgen. Auch wenn die Sonne im Laufe des Tages ihre volle sommerliche Kraft entwickeln sollte, bis zur Nachmittagsrast in Urach tat man gut daran, in langen Radlerhosen und Windjacke zu fahren. Auch der Wind blies den Radlern unablässig entgegen. Wer vergessen hatte, warme Kleidung einzupacken, dem bot sich die ideale Gelegenheit bei der Betriebsbesichtung der Firma Trigema in Burladingen: Viele Teilnehmer kauften lange Radlerhosen für die niedrigen Temperaturen.

Nach 24 Kilometern war in Erpfingen bei der Bärenhöhle Mittagsrast angesagt: Neben kulinarischen Angeboten warteten auf die Pedaleure auch ein Kneipp-Bad sowie die Möglichkeit, die Höhlen zu besichtigen. Nach einer Stunde setzte der Tross seine Fahrt fort, in Gruppen eingeteilt im 15-Minuten-Abstand. Nach weiteren rund 30 Kilometern auf der Alb folgte die lange Abfahrt von Sirchingen nach Bad Urach, wo auf dem Marktplatz Erfrischungen in Form von Getränken und Obst warteten.

Die waren auch bitter nötig, folgte doch der vier Kilometer lange Anstieg nach Hülben. Die Älbler hatten eine Überraschung in der Dorfmitte für die Pedaleure bereit: Das ganze Dorf stand Spalier und bejubelte sie. 2002 kam dort die Deutschland-Tour der Profis durch, seit dem haben die Hülbener ihr Herz für Radfahrer entdeckt. In jedem Dorf bis Kirchheim wurden die Tour-Teilnehmer fortan bejubelt. Ein Highlight gab es noch an der Hahnweide, als Klaus Lenhard von Leki artistische Kunstflugeinlagen bot.