Lokales

Lange Vorbereitung wurde glänzend belohnt

BISSINGEN Schon der Landeswettbewerb 2006 in Villingen-Schwenningen, den der Musikverein Bissingen (MVB) als Landessieger verlassen durfte, war hochkarätig besetzt. Doch in Würzburg beim internationalen Wettbewerb waren Favoriten aus ganz Deutschland und ein chinesisches Orchester am Start: Das Jugendblasorchester der Stadt Thum, die Stadtkapelle Esslingen, das Blasorchester Mörfelden, das Jugendblasorchester Stein und die hoch favorisierte Symphonic Wind Band der Jiaotong Universität Shanghai.

Anzeige

Beim Musikfest in Würzburg spielten die Bissinger Musiker vor einer hochkarätig besetzten internationalen Jury aus der Schweiz, Italien, Holland, Frankreich, Österreich und Deutschland. Sogar Bissingens Bürgermeister Kümmerle war extra nach Würzburg gereist, um das Orchester mental zu unterstützen. Mit "Flourish for Wind Band" und "Noahs Ark" folgten zunächst die zwei Wahlstücke, bevor das Pflichtstück "Challenge" vorgetragen wurde. Trotz ungünstiger Akustik im Saal konnte die gesamte Leistung der Musiker abgerufen werden. Mit kräftigem Applaus der voll besetzten Halle wurde das Orchester nach seinem Vortrag verabschiedet.

Tags darauf wurden dann die Ergebnisse bekannt gegeben. Die Musiker des Musikvereins Bissingen wurden für ihre lange Vorbereitungszeit mit einem hervorragenden zweiten Platz und 80,33 Punkten belohnt. Bundessieger wurde das Jugendblasorchester der Stadt Thum mit 87,5 Punkten. Nach den Bissingern folgten auf den Plätzen drei das Jugendorchester Stein, Platz vier belegte die Stadtkapelle Esslingen, Platz fünf die Symphonic Wind Band Jiaotong Universität Shanghai und Platz sechs das Blasorchester Mörfelden.

Der CISM-Wettbewerb ist auf höchster europäischer Qualitätsebene angesiedelt und stellt entsprechend hohe Anforderungen an alle Teilnehmer in der Ober- und Höchststufe.

tg