Lokales

"Lass Dich nicht cashen"

Die Wünsche sind groß, das Budget in der Regel klein. Immer mehr Jugendliche finanzieren deshalb ihren Konsum auf Pump. Mit einem Schulwettbewerb unter dem Motto "Lass Dich nicht cashen" will der Kreisdiakonieverband junge Leute zu einem verantwortungsvolleren Umgang mit Geld anhalten.

KORNELIUS FRITZ

Anzeige

KREIS ESSLINGEN Oft ist das Handy für Jugendliche der Einstieg in die Schuldenfalle. "Auch Einkäufe im Internet werden immer mehr zum Problem", sagt Volker Walter vom Kreisdiakonieverband. Sven Singler, Schulsozialarbeiter an der Esslinger Schillerschule, hat festgestellt, dass viele Hauptschüler den Umgang mit Geld nie gelernt haben. Nur wenige bekommen ein festes Taschengeld, erzählt er. Ist kein Geld mehr da, werden Eltern oder Mitschüler angepumpt. Auf die Zeit nach der Schule sind die jungen Leute nicht vorbereitet: "Den Schülern ist gar nicht klar, was der Alltag kostet", sagt Singler. Sie kennen zwar die Preise für Markenturnschuhe oder das neueste Handy, an Miete, Versicherungen oder Stromkosten verschwenden sie hingegen keinen Gedanken und haben völlig falsche Vorstellungen davon, was sie sich später werden leisten können.

Damit diese Leute in einigen Jahren nicht scharenweise bei der Schuldnerberatung aufkreuzen, setzt der Kreisdiakonieverband auf Aufklärung. Seit vier Jahren läuft das Projekt Career Computer Cash (CCC), bei dem Sozialarbeiter unter anderem Schulklassen besuchen, um den richtigen Umgang mit Geld zu vermitteln. In diesem Jahr wird das Projekt erstmals ergänzt um einen Schulwettbewerb. 82 Real-, Haupt- und Förderschulen im gesamten Kreis wurden angeschrieben. Klassen, die sich mit dem Thema Verschuldung und dem Umgang mit Geld beschäftigen, sind aufgerufen, sich daran zu beteiligen.

Was sie einreichen, steht ihnen frei: "Vielleicht machen welche einen Cash-Rap oder eine Collage", schlägt Eberhard Haussmann, Geschäftsführer des Kreisdiakonieverbandes vor. Aber auch eine schriftliche Dokumentation des Unterrichtsprojektes sei in Ordnung. Die besten drei Beiträge werden nach den Sommerferien prämiert. Zu gewinnen gibt es natürlich kein Geld, sondern Klassenausflüge.