Lokales

Lebenswerte Stadt

KIRCHHEIM "Was macht eine lebenswerte Stadt aus?" lautete die Grundsatzfrage von Birgit Müller von der Frauenliste. Antwort: "Gute Schulen und Kindergärten, Betreutes Wohnen, mehr Grünflächen, mehr Rad- und Fußwege." Investitionen in die Schulbauten trägt die Frauenliste ebenso mit wie die Förderung der Ganztagsbetreuung. Die Erhöhung von Kindergartengebühren lehnt sie ab, stellten doch Kinder eine Aufgabe dar, die von der gesamten Gesellschaft getragen werden müsse, auch finanziell. Das Etikett "familienfreundliche Stadt" dürfe nicht zur Worthülse verkommen.

Anzeige

Tiefgaragen verweist die Frauenliste in den Bereich Luxus. Müller skizzierte ferner die Vision, über dem Schweinemarkt, sollte die Planung dort nicht verwirklicht werden, Grünflächen zu schaffen, etwa einen Pausenpark, dazu Wohnungen für Ältere. Diese liegen der Frauenliste sehr am Herzen, weswegen eine Umfrage zum Thema "Wunschlebensformen" angeregt wurde.

ist

ANTRÄGE1. Keine Kiga-Gebührenerhöhung2. Kostenbegrenzung für das Leitsystem auf 100 000 Euro3. Befragung der Bürger über 50 zu Wunschlebensformen im Alter4. Aufnahme weiblicher Formulierungen in Hauptsatzung und GR-Geschäftsordnung5. Sachstandsbericht über "Nette Toilette"