Lokales

Lesecafés zum Tag der Bibliotheken

Alljährlich lenkt der „Tag der Bibliotheken“ am 24. Oktober bundesweit die Aufmerksamkeit auf die rund 11 500 Bibliotheken in Deutschland und macht auf ihr umfangreiches Angebot neugierig. Daran beteiligen sich auch die Stadtbüchereien in Kirchheim und Weilheim.

Anzeige

Kirchheim/Weilheim. Unter dem Motto „An der Zukunft von Stadt und Land bauen“ begehen die Bibliotheken in Baden-Württemberg bereits zum sechsten Mal am 24. Oktober den Tag der Bibliotheken. Sie machen an diesem Tag mit zahlreichen Veranstaltungen und Aktivitäten auf ihre immense Bedeutung für Bildung, Forschung, Wissenschaft und Kultur aufmerksam.

Die Stadtbücherei Kirchheim verwandelt sich am Samstag von 10 bis 13 Uhr in ein gemütliches Lesecafé. Wie schon im vergangenen Jahr verwöhnt die „Mobile Kaffeetasse“ die Besucher mit Kaffeespezialitäten und kleinen Snacks. So wird für einen Tag der Traum so vieler Büchereibesucher wahr: ausgiebiges Zeitungs- oder Zeitschriftenlesen oder Schmökern in einem Buch und dazu eine Tasse Kaffee genießen. Unter dem Motto „Pflück dir ein Gedicht“ ist die Stadtbücherei mit Gedichten rund um Bücher und das Lesen dekoriert, die sich die Besucher „abpflücken“ können.

Die Stadtbücherei Weilheim bietet ihren Lesern am kommenden Samstag eine verlängerte Öffnungszeit von 9 bis 13 Uhr an. Während dieser Zeit ist eine Ausstellung mit den Neuheiten der Frankfurter Buchmesse zu sehen, eine weitere Buchausstellung zum Thema Schiller bereitet den Besucher auf den 250. Geburtstag des Dichters am 10. November vor. Um 10 und um 11 Uhr gibt es jeweils eine Vorleseviertelstunde für Kinder, die Bilderbücher mögen und für das leibliche Wohl ist durch das erste Weilheimer Bibliothekscafé ebenfalls gesorgt.

Wie die Leiterin der Kirchheimer Stadtbücherei, Ingrid Gaus, erklärt, rief am 24. Oktober 1995 die Deutsche Literaturkonferenz unter der Schirmherrschaft Richard von Weizsäckers den „Tag der Bibliotheken“ aus. Er erinnere an die von dem königlich sächsischen Rentamtmann Karl Benjamin Preusker (1786–1871) am 24. Oktober 1828 in Großenhain eingerichtete Schulbibliothek für Lehrer und Schüler, die 1832 nach Preuskers Plan zur ersten deutschen Bürgerbibliothek, sprich Stadtbibliothek, erweitert worden sei. Sie konnte unentgeltlich von allen Bürgern benutzt werden.

Der Tag der Bibliotheken mache auf den hohen Wert öffentlicher Bibliotheken aufmerksam, weise auf die Unverzichtbarkeit gut ausgestatteter Bibliotheken hin und erneuere den Leitsatz „Auch in Zukunft– Bibliotheken für alle“. pm