Lokales

Letzte Relegationschance für den TV Neidlingen

Der TV Neidlingen kämpft morgen um seine letzte Relegationsplatz-Chance. Der Gegner ist kein geringerer als der Liga-Erste TSV Grafenberg.

REIMUND ELBE

Anzeige

KIRCHHEIM Das 0:1 des Tabellenfünften TVN am vergangenen Sonntag gegen den Aufstiegsaspiranten VfB Neuffen zeigte deutlich, dass die Kicker aus dem Kirschtal mit vor ihnen platzierten Teams der Kreisliga A mithalten können. "Deshalb gehen wir auch guten Mutes in das Spiel gegen den Tabellenführer Grafenberg", unterstreicht Klaus Moll aus dem Neidlinger Trainerquartett. Seine Spekulation: "Bei den Grafenbergern läuft es zurzeit nicht rund, vielleicht ist das unsere Chance."

In der Tat wartet der TSV Grafenberg noch auf den ersten Pflichtspielsieg im neuen Jahr. Viele Aussetzer darf sich das Team von Claudio Mastrangelo nicht mehr leisten, sonst ist es vorbei mit dem Direkt-aufstieg in die Bezirksliga. "Alle im Kader sind fit", freut sich indes Klaus Moll, "da wir am Ende der Saison unter den ersten Fünf sein wollen, dürfen wir morgen nicht verlieren."

Der eigentliche Knüller des Spieltages steigt jedoch am Neuffener Spadelsberg. Der VfB, Tabellenzweiter und mit Erfolg von Interimscoach Ralf Nuffer (41) trainiert, trifft auf den Dritten, FV 09 Nürtingen. Nur ein Zähler liegen die Nürtinger hinter den Gastgebern. Ein Match, das auch das Interesse in Oberlenningen wecken wird der TSVO hat mit 35 Punkten genauso viele Zähler auf dem Konto wie der FV 09. Neidlinger und Oberlenninger halten aus lokaler Sicht noch als letzte Vertreter der Region das Fähnchen im Aufstiegskampf nach oben.

Der Tabellensiebte TSV Weilheim hat nach dem 1:1 gegen den TSV Grafenberg am vergangenen Sonntag mit 28 Punkten praktisch keine Chance mehr auf den Relegationsplatz. "Nun geht es für uns darum, unser Saisonziel zu erreichen", sagt Weilheims Trainer Jürgen Fritsch, "das ist ein Platz unter den ersten Sechs." Morgen kreuzt der AC Catania Kirchheim in Weilheim auf. "Eine launische Mannschaft", sagt Fritsch, "wir hatten im Hinspiel trotz eines 2:1-Erfolges einige Probleme." Der TSVW muss auf den aus privaten Gründen verhinderten Libero Jürgen Feger verzichten. Für den AC Catania wird die Luft nach dem nicht erwarteten 0:2-Heimflop gegen den TSV Raidwangen wieder dünner.

Die SF Dettingen sollten trotz der 2:4-Niederlage in Holzmaden eigentlich nicht mehr in Abstiegsgefahr kommen vorausgesetzt die SFD gewinnen morgen ihre Partie beim Vorletzten TB Neckarhausen. "Wir wiegen uns aber trotz unserer 24 Punkte noch nicht in Sicherheit", betont Dettingens Trainer Wolfram Bielke. Große Hoffnungen setzt der Coach auf seine Offensivkräfte Markus Dettinger und Andreas Ochs, die bis morgen höchstwahrscheinlich ihre Verletzungen auskuriert haben.

Nach guten Spielen kehrte in jüngster Vergangenheit beim TSV Holzmaden häufiger der Schlendrian ein. Gefahr in Verzug also für die Holzmadener beim TASV Kirchheim, der als Drittletzter sieben Zähler weniger auf dem Konto hat, als der Zehntplatzierte TSVH? Dass sich die TASV-Fußballer mit aller Macht gegen den drohenden Abstieg stemmen, zeigte das 4:2 gegen die TSV Oberensingen am vergangenen Sonntag.