Lokales

Ligaverbleib rückt einen Schritt näher

KIRCHHEIM In der Schach-Verbandsliga hat der SC Kirchheim seine Chancen auf denKlassenerhalt durch einen 5:3-Sieg gegen Schlusslicht Tuttlingen gewahrt. Erstmals in dieser Saison konnte der SCK in stärkster Aufstellung antreten, also mit Umlauft am zweiten Brett.

Anzeige

Der Auftakt war denn auch verheißungsvoll: Nach nur zwei Stunden fing Fronmüller (Brett 8) die gegnerische Dame. Allerdings kamen dann Melcher am Spitzenbrett gegen den jungen Buschle und Umlauft gegen Dufner nicht über Remis hinaus. Und die Donaustädter glichen sogar aus: Flogaus (3) konnte in seiner slawischen Partie zwei verbundene Freibauern nicht mehr bremsen und musste die einzige Kirchheimer Niederlage einstecken. Dann aber brachte Ganter (4) den SCK auf die Siegerstraße, als er mit einer kleinen Kombination die Qualität und damit die Partie gewann. Endlich gelang dann Frank Schneider (5) wieder einmal eine Gewinnpartie, als er in einem Endspiel souverän seinen Bauernvorteil verwertete. Die beiden letzten Partien von Krämer (6) und Schopf (7) endeten etwas überraschend Remis, denn Krämer hatte materiellen Nachteil, während Schopf eine ziemlich klare Gewinnstellung auf dem Brett hatte.

Im neuen Jahr beginnt der SCK mit dem Auswärtsspiel in Markdorf und noch im Januar empfängt man den Oberliga-Absteiger Pfullingen.

hh