Lokales

Ludwigsburg für VfL zu stark

LUDWIGSBURG Den Unterschied zwischen Bundesliga- und Regionalliga-Nachwuchs erfuhr die U 18 der VfL-Basketballer beim 62:103 in Ludwigsburg. "Mit einem Team, das fünf Mal die Woche trainiert, können wir auf Dauer nicht mithalten." Diese Aussage von Coach Pasko Tomic macht den wesentlichen Unterschied zwischen den U18-Oberliga-Teams aus Ludwigsburg und Kirchheim deutlich.

Anzeige

Im Schnitt kassierten die Kirchheimer pro Viertel zehn Punkte Rückstand, was sich am Ende zum 62:103-Endstand summierte. "Das Ergebnis ist realistisch. Mein Wunsch war es, in der Differenz unter 20 Punkten zu bleiben, aber das war leider nicht möglich", erkannte Tomic an. Das erste Viertel war aus Kirchheimer Sicht noch das beste (17:25), aber die Kräfte gingen dann doch nach und nach zu Ende.

mad

VfL Kirchheim:

Andreev (8), de Rosa, Foehl (4/1), Ifuly (17), Krivokuca, Melzer (2), Osana (2), Reichmuth (12/1), Zimmermann (15/3).