Lokales

"Mängel bei der Umsetzung von G 8"

Die Kirchheimer SPD-Landtagsabgeordnete Carla Bregenzer startet eine Unterschriftenaktion, um die Elternproteste gegen die Mängel beim achtjährigen Gymnasium zu unterstützen.

KIRCHHEIM "Wer den Vortrag von Professor Spitzer in Kirchheim ernst nimmt, der darf nicht zulassen, dass Kinder das G 8 mit Angst und Stress verbinden. Vielmehr muss alles getan werden, damit die Kinder wieder mit Freude ins Gymnasium gehen", begründet Carla Bregenzer ihr Engagement in Sachen G 8.

Anzeige

Nach gehäuften Protesten von Eltern im ganzen Land habe sich auf Initiative der SPD-Landtagsfraktion der Landtag von Baden-Württemberg am 30. November mit den Konsequenzen aus dem achtjährigen Gymnasium beschäftigt. In dieser Sitzung hätten die Vertreter der CDU-Fraktion und der Kultusminister alle Bedenken und Kritikpunkte zurückgewiesen. Offensichtliche Mängel bei der Umsetzung des G 8 seien entweder nicht erkannt oder schlichtweg nicht zur Kenntnis genommen worden. Stattdessen werde die alleinige Verantwortung den Schulen sowie den Lehrerinnen und Lehrern zugeschoben.

In einem Antrag an den Landtag von Baden-Württemberg zum achtjährigen Gymnasium hat die SPD drei konkrete Verbesserungsvorschläge formuliert. Danach soll die Verdichtung der Lerninhalte in der 5. und 6. Klasse rückgängig gemacht und die Stofffülle reduziert werden. Die SPD tritt darüber hinaus für ein flächendeckendes Netz an Ganztagsschulen mit zusätzlichem Personal auch für Gymnasien ein. "Nur so entsteht Zeit für neue Lernmethoden", betont die Landtagsabgeordnete.

Weil das Elternhaus durch die G 8-Entwicklung zur verlängerten Schulbank geworden sei, seien die Eltern aktiv geworden. An diese Aktivitäten knüpfe nun die SPD-Landtagsfraktion an und sammle für ihre Forderungen Unterschriften. Je mehr Eltern dies unterstützten, desto weniger könne die CDU-Landesregierung die Nöte der Eltern negieren. Nur so ließe sich die Landesregierung dann doch dazu bewegen, die überfälligen Korrekturen am 8-jährigen Gymnasium vorzunehmen.

Die Probleme der Kinder, Eltern und Lehrkräfte mit G 8 würden in der Sitzung des Schulausschusses am 18. Januar weiter behandelt. Außerdem soll sich auch der Landtag in der Sitzung am 1. und 2. Februar noch einmal damit auseinandersetzen. Die Unterschriftenlisten würden zur Verstärkung der politischen Bemühungen als gesammelter Elternprotest dem Kultusminister übergeben.

Unterschriftenlisten können per E-Mail über bregenzer@fh-nuertingen.de angefordert oder im Wahlkreisbüro in Kirchheim, Telefon 0 70 21 / 4 75 03, abgeholt werden.

pm