Lokales

Mäusebussard attackiert Jogger

KREIS ESSLINGEN Jedes Jahr um diese Zeit gehen beim Forstamt des Landkreises Esslingen Meldungen über Vogel-Attacken auf Jogger oder Mountainbiker ein. So auch in dieser Woche: Im Körschtalwald zwischen Denkendorf und Deizisau wurde ein Jogger zwei Mal von Mäusebussards angeflogen. Schläge von Flügeln oder Beinen gegen den Kopf hinterließen deutliche Spuren auf der Mütze.

Anzeige

Laut Forstoberamtsrat Dr. Wulf Gatter, dem Leiter des Ökologischen Lehrreviers Lenningen, ist die Ursache dieser Angriffe immer die gleiche: Die "Täter" sind meist Mäusebussards mit einer Spannweite von 1,2 bis 1,4 Metern. Zwischen Ende Mai und Juni sind ihre Jungen zwar flügge, aber noch weitgehend flugunfähig. Die Bussards betrachten Personen, die sich schnell bewegen, deshalb als Eindringlinge ins Revier und als Angreifer, die ihre Jungen gefährden. Die Attacken der Bussards haben den Zweck, Eindringlinge zu vertreiben und erfolgen fast immer von hinten.

Zu ernsthaften Verletzungen kommt es dabei zwar selten, empfehlenswert für Jogger und Radler ist es aber, eine Mütze oder einen Helm zu tragen.

la