Lokales

Mammutaufgabe

In ihrer jüngsten Sitzung befassten sich die Notzinger Gemeinderäte mit der Prioritätenliste bezüglich des Ausbaus von Ortsstraßen.

IRIS HÄFNER

Anzeige

NOTZINGEN "Wir sollten überlegen, welche Straßen als nächstes anstehen. Uns muss klar sein, dass es sich hier um Hunderttausende von Euro handelt", erklärte Bürgermeister Flogaus. Zurzeit werden gleich mehrere Straße rund um die Grundschule und die Gemeindehalle saniert.

"Was wir schon abgearbeitet haben ist enorm. Die Sanierung von Straßen und Kanälen ist eine Mammutaufgabe für die Gemeinde und verschlingt riesige Summen", sagte Günter Barz. Der Weg an der Kirche muss ebenfalls dringend saniert werden, der Betrag dafür ist bereits im Haushaltsplan eingestellt. Möglicherweise wird in diesem Jahr noch mit der Maßnahme begonnen.

Ferner stehen auf der von der Verwaltung aufgestellten Liste: Bachstraße von der Silcherstraße bis zum Müllerweg, Schiller- und Gartenstraße, Alte Ötlinger Straße, Hochdorfer Straße von der Stichstraße bis zum Alemannenweg und Hölderlinstraße. Starke Senkungen gibt es in der Tal- und Daimlerstraße. "Hier verlief der offene Bodenbach", erklärte Jochen Flogaus. Ferner soll mittelfristig der Hohenstaufenblick, die Hermannstraße von der Herdfeld- bis zur Bachstraße sowie der Drosselweg ausgebaut werden.

"Die ersten vier Straßen auf der Liste sollten wir für 2008 ins Auge fassen", erklärte Herbert Hiller, ohne dem Ausschuss für Technik und Umwelt vorgreifen zu wollen.