Lokales

Mangelware Männer

Zur Mitgliederversammlung trafen sich jüngst die aktiven und fördernden Mitglieder des Liederkranzes Kirchheim. Mit dem Chor "Zuvor so lasst uns grüßen" stimmte man sich auf den Abend ein.

KIRCHHEIM Die Aktivitäten und Ereignisse des Sängerjahres 2004 ließ Vorsitzender Reinhold Geier in seinem Rückblick nochmals Revue passieren. Beginnend mit den üblichen Probenarbeiten für die anstehenden Konzerte sei es die Teilnahme an den Gauchortagen oder die "Maientour mit Eduard", die schon traditionelle Schloss-Serenade vor Beginn der Sommerpause, aber auch die Fahrt nach Stuttgart zur Stadtbesichtigung und der Besuch des Planetariums der Verein bot einiges an Aktivitäten.

Anzeige

Trotz, oder gerade durch die Schwierigkeiten in der anzahlmäßigen Besetzung der Tenöre und Bässe, lassen sich die Sängerinnen und Sänger nicht entmutigen. Im Gemeinschaftskonzert aller Kirchheimer Gesangvereine konnte man dieses Miteinander wiederum erleben.

Auf Beschluss der Vorstandschaft und des Beirates wurden vom letzten Jahr an keine Stimmbücher mehr geführt. Das Resultat davon war ein äußerst kurzer Bericht der noch amtierenden Schriftführerin Ida Breuning. Zahlen und Fakten von Kassiererin Brigitte Ruch vorgetragen, konnten in ihrer Stimmigkeit durch die Kassenprüfer Elvira Kromer und Robert Sing, der sein Amt aus Altersgründen letztmals begleitete, bestätigt werden. Die Entlastung der gesamten Vorstandschaft, durch Robert Sing vorgeschlagen, wurde von der Versammlung einstimmig erteilt.

Chorleiter Professor Rolf Hempel ging ebenfalls auf die Problematik in den Männerstimmen ein. Zurzeit werden vom Chor Lieder einstudiert, die vorwiegend dreistimmig gesetzt sind. Hier passende Literatur zu finden, ist nicht immer einfach mit der Schloss-Serenade am 16. Juli wird eine erste Kostprobe davon zu hören sein. Doch soll dies kein Dauerzustand werden. Ein für die Adventszeit geplantes Kirchenkonzert mit weihnachtlicher Chorliteratur wird zusammen mit dem Esslinger Liederkranz in vierstimmiger Chorbesetzung gestaltet. Die Hoffnung darauf, dass sich weitere am Chorgesang interessierte Männer finden, die ein Singen mit ausreichender Tenor- und Bassbesetzung erlauben, wird nicht aufgegeben.

Die anstehenden Wahlen wurden von Alfred Kugler geleitet. Vorsitzender Reinhold Geier, die stellvertretende Vorsitzende Christel Buschbeck und die Kassiererin Brigitte Ruch stellten sich für eine weitere Amtsperiode von drei Jahren wieder zur Verfügung und wurden durch die Versammlung per Akklamation einstimmig bestätigt. Neu hinzugekommen ist als Schriftführerin Angela Ott, die ebenfalls einstimmig bei einer Enthaltung gewählt wurde. Per Akklamation ist die "alte Mannschaft" des Beirates und Lotti Schneiderbauer als "Neuzugang" bestätigt beziehungsweise gewählt worden.

Vorsitzender Reinhold Geier bedankte sich bei allen für die geleistete Arbeit.

ml