Lokales

Maximale Komik

KIRCHHEIM "Außer Kontrolle" hieß das Theaterstück von Ray Cooney, das die Badische Landesbühne zum Abschluss der diesjährigen Konzertsaison des vhs-Kulturrings auf die Kirchheimer Stadthallenbühne

Anzeige

RENATE SCHATTEL

brachte. Außer Kontrolle gerieten während der Veranstaltung nicht nur die Ereignisse auf der Bühne, sondern auch die Lachmuskeln der Zuschauer, die nicht mehr aufhören wollten zu kontrahieren.

In einem rasanten Tempo stürzten sich die Bühnenfiguren von einer Notlüge in die andere und beschworen so eine immer mehr entgleitende, aber mit unbarmherziger Logik ablaufende Katastrophe herbei, die sich zu guter Letzt in Luft auflöste.

Ray Cooney begann seine Karriere als Schauspieler auf einer Wanderbühne. In den 50er-Jahren fing er an, selbst Theaterstücke zu schreiben und avancierte zu einem der erfolgreichsten Komödienautoren unserer Zeit. 1990 wurde "Außer Kontrolle" in London uraufgeführt und zur besten englischen Komödie gekürt. Die immer für humorige Stücke zu habende Badische Landesbühne hatte am 11. November 2004 mit dem Stück Premiere in Bruchsal und gastierte nun auch in Kirchheim.

Das BLB-Ensemble bot die bewährte schauspielerische Qualität, allen voran allerdings Karsten Morschett als Sekretär George Pidgen, der im Laufe der sich immer mehr verwickelnden Umstände zum Liebling des Publikums wurde. Er war in den Verwicklungen auch der Einzige, der sich selbst weiterentwickelte vom ängstlichen Muttersöhnchen zum schlauen Agitator.

Weniger glaubwürdig war dagegen Stefan Holm, der als Staatsminister Richard Willey zu wenig souverän und "machohaft" wirkte, als heimlicher Liebhaber von Jane Worthington, Sekretärin der Opposition, zu wenig verführend, obwohl sich Jane alias Cornelia Heilmann durchaus anstrengte, ihre Wirkung nicht zu verfehlen. Nicht verfehlt hat seine Wirkung dagegen Nico Frankenberg als Ronnie Worthington, der vom Schlägertyp bis zum "Schlappschwanz" die ganze Palette der Männlichkeit in solcher Ernsthaftigkeit preisgab, dass es nur komisch war. Aalglatt und profitgierig spielte Mario Lohmann den Kellner, der als Einziger bei der Lügengeschichte reich wurde. Evelyn Nagel als Pamela und Nina K. Rahlff als Gladys wiede-rum verkörperten ihre zwei verschiedenen Charaktere so unterschiedlich, wie es nur sein musste und Milan Pesl agierte als "Toter" äußerst lebendig und Lachtränen treibend.

Regisseur Carsten Ramm hatte seine Truppe zu einer Einheit gebracht, die den Eindruck vermittelte, sich mit ungeheurem Ernst in einer völlig verzweifelten, außer Kontrolle geratenen Situation zu befinden und erreichte dabei maximale Komik. Die Ausstattung von Tietmar Teßmann war geschmackvoll unauffällig. Ein wohltuender Abschluss zur Theatersaison.