Lokales

Mehr Grundschülergehen auf Gymnasien

KREIS ESSLINGEN Landesweit verzeichnen die Gymnasien einen wachsenden Zustrom, ein Trend, der sich auch für den Kreis Esslingen bestätigt. Das Amt für Schule und Bildung im Esslinger Landratsamt registrierte für das Schuljahr 2005/2006 einen deutlichen Anstieg des Anteils von Schülern, die nach der Grundschule in ein Gymnasium gewechselt haben.

Anzeige

Von den insgesamt 5 065 Viert-klässlern im Landkreis wechselten 1 364 Schüler und Schülerinnen an eine Hauptschule (26,9 Prozent), 1 639 Jungen und Mädchen gingen an die Realschule (32,4 Prozent). Die 17 Gymnasien im Kreis nahmen 2 017 Fünftklässler auf (39,8 Prozent); im Schuljahr 2004/2005 waren dies lediglich 37,3 Prozent. Während die Übertrittsquote in die Realschule gegenüber dem Vorjahr unverändert blieb, sank der Anteil bei den Hauptschulen um 2,5 Prozent. "Diese Zahlen markieren eine deutliche Verschiebung der Schülerströme in Richtung Gymnasium innerhalb nur eines Jahres", so Schulamtsdirektor Siegfried Röder. Im Vergleich mit den strukturell ähnlichen Landkreisen Böblingen und Ludwigsburg fällt auf, dass dort die Zugänge an die Gymnasien jeweils bei deutlich über 40 Prozent des Jahrgangs liegen, was in beiden Kreisen zu Lasten der Realschulen gegangen ist.

la