Lokales

Methylphenidat ist beiAD(H)S die einzige ...

Methylphenidat ist beiAD(H)S die einzige Krücke

Anzeige

Zum Artikel "Eine Tablette für jede Lebenslage" von Ute Gallbronner im Teckboten vom11. Dezember:Sehr geehrte Frau Gallbronner: "Alltagsdoping" wie von Ihnen beschrieben ist eine schlimme Sache. Aber Methylphenidat enthalten in Ritalin, Medikinet, Equasym und Concerta als "Kinder-Koks" zu bezeichnen, von dem Kinder einen "Trip" bekommen, ist ebenso gefährlich. Viele Familien, die unter großem Leidensdruck stehen und sich ihre Entscheidung nicht leicht machen, werden von Ihnen beschuldigt, ihre Kinder unter Drogen zu setzen.

Dabei ist Methylphenidat der einzige Wirkstoff, der in der medikamentösen Therapie von AD(H)S, der Aufmerksamkeitsdefizitstörung mit oder ohne Hyperaktivität, wirksam eingesetzt werden kann. Diese viel diskutierte Störung ist, das zeigen jüngste Forschungsergebnisse, eine vererbte Störung des Dopaminstoffwechsels im Gehirn, die Konzentrationsschwäche, Impulssteuerungsschwäche und einiges andere zur Folge hat.

Betroffene haben in der Regel extreme Schwierigkeiten in der Schule, leiden unter sozialer Ausgrenzung und manch anderem. Es gibt einzelne AD(H)S-Patienten, die noch vor dem zehnten Lebensjahr Selbstmordgedanken hegen. Ist das eine "Befindlichkeitsstörung", die keiner Medikation bedarf?

Natürlich gibt es auch Fälle, wo der hohe Bewegungsdrang von Kindern flapsig als "hyperaktiv" bezeichnet wird, so wie mancher, der mal etwas vergisst, dümmlich lästert, "ich glaube, ich habe Alzheimer". Aber wer sich damit auskennt, der weiß: einem korrekt diagnostizierten "Hypie" seine Medikation vorzuenthalten ist unterlassene Hilfeleistung. Wer sich das Bein bricht, bekommt schließlich auch Krücken. Methylphenidat ist für Kinder und Erwachsene mit AD(H)S die einzige Krücke. Heike Kurtz Kirchheim, Heimensteinstraße

Unsere Leserbriefspalte wurde eingerichtet, um sachliche Lesermeinungen zu Veröffentlichungen in unserer Zeitung zu Wort kommen zu lassen. Die von der Redaktion festgesetzte Obergrenze für den Umfang eines Leserbriefs beträgt sechzig Druckzeilen.