Lokales

Mit dem Fahrrad zur Arbeitsstelle und zurück

KIRCHHEIM Fahrrad fahren ist gesund, schont Umwelt und Geldbeutel und macht zudem jede Menge Spaß wenn man erst einmal Geschmack daran gefunden hat. Damit man leichter diese Kurve kriegt, sollen Teilnehmer der Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit" in der Zeit vom 1. Juni bis 31. August an mindestens 20 Tagen das Fahrrad für den Weg zur Arbeitstätte beziehungsweise zur Haltestelle von Bus und Bahn nutzen. Einen zusätzlichen Anreiz bieten tolle Preise, die unter den Teilnehmern am Schluss der Aktion ausgelost werden.

Anzeige

"Unter dem Motto ,Die AOK fährt Rad' wollen wir immer mehr Menschen für regelmäßiges Fahrradfahren begeistern. Dazu gehört auch die Aktion ,Mit dem Rad zur Arbeit', die eine besonders schöne Lösung bietet, regelmäßige Bewegung zwanglos in den Alltag einzubauen", macht AOK-Pressesprecher Martin Kerler deutlich. "Schon 30 Minuten Fahrrad fahren täglich steigert die Leistungsfähigkeit und senkt das Krankheitsrisiko. Weil Radfahren zudem Stress abbaut, kommt man viel entspannter an der Arbeitsstelle an. Diese Pluspunkte sollte sich niemand entgehen lassen."

Er gibt auch noch einen Tipp: "Wem das Radfahren anfangs noch ungewohnt ist, kommt mit Gleichgesinnten viel besser in die Pedale. Denn auch für das Fahrradfahren gilt: In der Gruppe geht alles noch mal so gut". Ein wichtiger Ansporn für das entspannte Fahrradfahren ist natürlich auch eine sichere Technik.

Kirchheims Bürgermeister Günter Riemer begrüßt die Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit" natürlich auch in seiner Funktion als Präsident des Württembergischen Radsportverbandes (WRSV): "Wer das Radfahren richtig beherrscht, wird mit viel mehr Spaß und Freude durch die Natur und zur Arbeit radeln. Deshalb legen wir viel Wert auf eine gute Rad-Grundausbildung, wie sie die Radsportverbände zusammen mit der AOK in den landesweit rund 170 AOK-Radtreffs bieten. Vor allem für Berufstätige, die den Weg zur Arbeit auf dem Drahtesel zurücklegen und dabei zwangsläufig der engen Berührung mit dem ständig wachsenden Straßenverkehr ausgesetzt sind, ist die Beherrschung des Fahrrads auch in kritischen Situationen wichtig."

Im Rahmen der Aktion bietet der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club einen besonderen Service: Unter www.adfc-bw.de/radzurarbeit kann man sich die ideale Radfahrstrecke vom Wohnort zum Arbeitsplatz erarbeiten lassen. "Die ADFC-Experten arbeiten gegen eine geringe Gebühr eine detaillierte Wegstrecke aus," verspricht Thomas Baur, Landesvorsitzender des ADFC. "Mehr als 60 Prozent der Wege sind kürzer als fünf Kilometer das ist die ideale Radfahrentfernung."

Wer sich an der Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit" beteiligen will, sollte sich den Aktionskalender im AOK-KundenCenter besorgen, ihn sich zuschicken lassen oder im Internet unter www.mit-dem-rad-zur-arbeit.de abrufen. Gewissenhaft zu markieren sind dann die Tage, an denen der Weg zu Arbeit mit dem Rad zurückgelegt wurde.

pm