Lokales

Mit dem Nikolaustag zieht weihnachtliches Flair auf dem Marktplatz ein

Jetzt dreht es sich wieder, das Karussell auf dem Kirchheimer Marktplatz. Pünktlich zum Nikolaustag öffnete gestern der Weihnachtsmarkt seine Pforten. Die Buden im Herzen der Stadt locken bis Sonntag, 16. Dezember, zum Bummeln, Schauen und Kaufen.

ANKE KIRSAMMER

Anzeige

KIRCHHEIM Stunden vor dem feierlichen Beginn zog gestern schon der Duft von Glühwein und Lebkuchen durch die Gassen. Während die einen Standbetreiber noch Lichterketten anbrachten und ihre Auslagen zurechtrückten, wanderten die ersten Crêpes, Pizzen und Raclettebrötchen bereits in hungrige Mägen. Den ganzen Tag über hatten milde Temperaturen geherrscht. Doch pünktlich zum offiziellen Auftakt um 18 Uhr wurde es ungemütlich. Die Klänge des CVJM-Posaunenchors wurden begleitet von Regenprasseln und heftigen Windstößen, doch tat das der Stimmung unter den Besuchern keinen Abbruch.

"Hier bietet sich die Möglichkeit, beim Einkaufen den persönlichen Kontakt zu pflegen", sagte Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker während der Eröffnung des 22. Kirchheimer Weihnachtsmarkts. Von der Budenstadt profitiere auch der örtliche Handel. Die Verwaltungschefin appellierte an die Besucher: "Auch wenn der Advent oft eine stressige Zeit ist lassen Sie sich auf die Vorweihnachtszeit ein." Gelegenheit biete sich dazu auf dem Weihnachtsmarkt mit seinem Zauber und dem Lichterglanz, zu dem auch die erstmalige Beleuchtung der Kastanien durch die Stadt beiträgt.

Wer noch auf der Suche nach Geschenken ist, hat gute Chancen, in dem Karree zwischen Volksbank, Waldhorn und Marktbrunnen fündig zu werden. Ob Kunsthandwerk, Schmuck, Lammfelle, Acrylbilder, Kerzen, der traditionelle Schwibbogen aus dem Erzgebirge, Korbwaren, wärmende Schals, Produkte aus Bienenwachs oder handgefertigtes Spielzeug die Auswahl zwischen den reich mit Tannengrün verzierten Ständen ist groß. Gelegenheit zum Stöbern gibt es täglich bis 16. Dezember von 11 bis 20 Uhr und samstags von 10 bis 20 Uhr. Für zusätzliche Stimmung sorgen Kirchheimer Vereine, Kindergärten und die Musikschule mit Darbietungen unter den Rathausarkaden.

Abwechslung ist auch für die Kleinen garantiert. Sie können auf dem Karussell oder in der Mini-Eisenbahn ihre Runden drehen, die jeweils von 15 bis 19 Uhr auf der Marktstraße zum Mitfahren einlädt. Und wer sich gerne auf Fantasiereisen begibt, kann dazu ins geheimnisvolle Erzählzelt schlüpfen, aus dem eine sonore Stimme nach außen dringt. . .

Am gestrigen Nikolaustag zauberten derweil nicht nur die Marktbeschicker vorweihnachtliches Flair in die Innenstadt. Der City Ring nutzte den letzten diesjährigen "Kirchheimer Abend" für vielerlei Rabattaktionen. In zahlreichen Geschäften wurde der Einkauf mit Gutsle, Stollen, Tee oder Glühwein versüßt. Mit etwas Glück konnten die Kunden auch dem Nikolaus, der morgens noch im offenen Cabrio gesichtet wurde, persönlich die Hand schütteln und sich über eine Überraschung aus dem großen Sack freuen.

Eingebettet in den Weihnachtsmarkt und von vielen in den vergangenen Jahren vermisst, wird am Donnerstag, 13. Dezember, die "Feuerzangenbowle" unter freiem Himmel gezeigt. Bereits um 17 Uhr kommen die Kinder beim Open-Air-Kino auf ihre Kosten. Im Astrid-Lindgren-Jahr flimmert wie könnte es anders sein der Klassiker "Pippi Langstrumpf" über die Leinwand.

Allabendlich bietet sich bis zum 14. Dezember jeweils um 18.30 Uhr ein Besuch des literarischen Weihnachtsmarkts im Max-Eyth-Haus an. Er wird vom Literaturbeirat organisiert.