Lokales

Mit Julia Grüning siegt erneut ein Youngster

Sieger der auf dem Bläsiberghang nahe Wiesensteig ausgetragenen Lindachtalmeisterschaften der alpinen Skiläufer wurden Julia Grüning vom TV Neidlingen und Markus Stolz vom TSV Jesingen.

WIESENSTEIG Der ausrichtende Verein TSV Weilheim geriet angesichts der Rekord-Teilnehmerzahl von 188 Schirglern nahezu an seine Grenzen. Am Samstag präparierten zahlreiche Helfer mit Gießkannen den Bläsiberghang. Vor den Rennen richteten sich bange Blicke auf das lange Steilstück am Anfang der Rennstrecke. "Wird der Schnee halten? Sind die Bedingungen für alle gleich?" lauteten die wichtigen Fragen. Starke Schneefälle und Windböen veränderten die Pistenverhältnisse über Nacht gewaltig. Zudem verzögerten zahlreiche Nachmeldungen den Start.

Anzeige

Nachdem das Bambini-Feld den Hang hinunter gefahren war, startete der erste Durchgang. Bei den Schülerinnen S 12 setzte die 12-Jährige Julia Grüning vom TV Neidlingen mit 39,51 Sekunden den Maßstab für die weiblichen Teilnehmer. Lokalmatadorin Anke Kächele vom TSV Weilheim kam nach 40,66 Sekunden ins Ziel. Auch die Vorjahressiegerin Catrin Huttenlocher vom TSV Jesingen konnte mit 41,01 Sekunden die von Grüning vorgelegte Zeit nicht unterbieten.

In der männlichen Konkurrenz setzte in der Schülerklasse S 14 der 13-Jährige Kai Huttenlocher vom TSV Jesingen mit der Zeit von 38,97 Sekunden eine erste Richtzeit. Sollte auch im männlichen Teilnehmerfeld die Jugend die Dominanz der Lindachtalmeister der vergangenen Jahre durchbrechen? Bereits 2004 gelang der 14-Jährigen Catrin Huttenlocher in der weiblichen Konkurrenz der Sieg.

Bernd Mayer (Herren 46) vom TSV Weilheim, immer wieder für eine Überraschung gut, musste in den Schnee greifen und schied aus. Vorjahressieger Bernd Weiler vom TSV Weilheim Herren 36 strauchelte an seinem selbst gesteckten Lauf und schied kurz vor der Zielgeraden an einer Bodenwelle aus. Bernd Holl (Herren 31) blieb mit einer Zeit von 39,08 Sekunden hinter Kai Huttenlocher. Der Jesinger Markus Stolz (ebenfalls Herren 31) musste mit 39,13 Sekunden seinem jungen Vereinskameraden und Schützling Kai Huttenlocher den Vortritt lassen.

Flüssiger zweiter LaufZu Beginn des zweiten Durchgangs hatte der Schneefall aufgehört und gelegentlich ließ sich die Sonne etwas sehen. Der Lauf wurde von Bernd Weiler etwas flüssiger gesteckt und die mit Wasser präparierten, harten Laufpassagen im Steilhang in den Neuschnee verlegt. Julia Grü-ning legte mit 36,30 Sekunden erneut eine Top-Zeit vor und kam insgesamt auf eine Zeit von 1.15,81 Minuten. Anke Kächele verbesserte diese Zeit zwar auf 36,07 Sekunden, blieb unter dem Strich in 1:16,73 Minunten jedoch hinter der Neidlingerin. Catrin Huttenlocher gab sich noch nicht geschlagen und kam in der Zeit von 35,86 Sekunden ins Ziel. Ihre Endzeit von 1.16,87 Minuten reichte jedoch nicht, um Julia Grüning vom ersten Platz in der Endabrechnung zu verdrängen.

In der Konkurrenz der Männer unterbot Kai Huttenlocher in 35,08 Sekunden den Lauf seiner Schwester Catrin. Das ergab für ihn eine Totalzeit von 1.14,05 Minuten. Mit der Zeit von 35.01 Sekunden im zweiten Lauf war Bernd Holl sieben Hundertstel Sekunden schneller. Seine Totalzeit von 1:14,09 Minuten war zu langsam. Der letzte Läufer am Start war Markus Stolz vom TSV Jesingen. Seine Zeit von 34,83 Sekunden war die zweitschnellste im zweiten Lauf und bedeutete den Gesamtsieg in 1.13,96 Minuten. Mit neun Hundertstel Sekunden Rückstand wurde Kai Huttenlocher Zweiter.

Die Sieger bei den Snowboardern wurden Jürgen Stolz vom TSV Jesingen und Julia Mach vom TSV Weilheim.

gr