Lokales

Mit Ketchup oder Eis bekleckert Geldbörse weg

Mit der warmen Jahreszeit und den langen Abenden hat auch wieder die Saison der Jahrmärkte, Straßen- und Vereinsfeste begonnen. Orte, an denen sich viele Menschen drängen, bieten für Taschendiebe ideale Möglichkeiten.

KREIS ESSLINGEN Der Taschendiebstahl ist kein Gelegenheitsdelikt, sondern organisierte Kriminalität, warnt die Polizei. Die Täter arbeiten im Team. Während einer das Opfer ablenkt, zieht ein anderer die Beute und ein dritter nimmt das gestohlene Gut an sich.

Anzeige

Ein häufiger Trick ist das Anrempeln des Opfers von hinten, das sich gewöhnlich empört umdreht und in diesem Augenblick nicht mehr auf seine Tasche, den Rucksack oder Sonstiges achtet. Auf Straßenfesten ist auch der "Beschmutzer-Trick" sehr beliebt. Hierbei wird das Opfer "versehentlich" mit Ketchup, Eis oder einem Getränk bekleckert. Danach wird unter zahlreichen Entschuldigungen und gestenreich der Fleck beseitigt. Gleichzeitig mit dem Schmutz schwindet jedoch auch die Geldbörse des Opfers. Im vergangenen Jahr verzeichnete die Polizei 101 Fälle von Taschendiebstahl im Landkreis Esslingen. Die Zahl stieg zum Vorjahr um 30 Fälle (33 Prozent).

So trickreich und fantasievoll Taschendiebe auch vorgehen können, es gibt wirkungsvolle Möglichkeiten, sich vor ihnen zu schützen, stellt die Polizei klar: Nehmen Sie nur so viel Bargeld mit, wie Sie brauchen; Verwenden Sie einen Brustbeutel, eine Gürtelinnentasche oder eine am Gürtel angekettete Geldbörse; Tragen Sie Ihre Papiere, EC- oder Kreditkarten und andere Wertgegenstände in verschlossenen Innentaschen Ihrer Kleidung; Lernen Sie die PIN (Persönliche Identifizierungsnummer) Ihrer Kredit- oder Geldkarte auswendig und notieren Sie diese auf keinen Fall; Tragen Sie Tasche oder Rucksack verschlossen auf der Körpervorderseite oder unter den Arm geklemmt; Seien Sie besonders aufmerksam im Gedränge und reagieren Sie misstrauisch, wenn Sie angerempelt werden.

Senioren können sich aber auch kompetent beraten lassen. Seit einigen Jahren gibt es ein Kooperationsprojekt der Polizeidirektion Esslingen und des Kreisseniorenrats. Speziell ausgebildete "Sicherheitsberater für Senioren" halten Vorträge bei Seniorennachmittagen, anderen entsprechenden Veranstaltungen oder bei Vereinen. Sie beraten und geben Tipps, wie man sich vor Straftätern schützen kann. Weitere Informationen oder Termine gibt es bei Ulrike Winter von der Kriminalprävention der Polizeidirektion Esslingen, Telefon 07 11/39 90-132. Ein Faltblatt "Schlauer gegen Klauer" ist zudem bei jeder Polizeidienststelle oder im Internet unter www.polizei-beratung.de erhältlich.

lp