Lokales

Mit neuer Mannschaft an die Arbeit

Nachdem längere Zeit eine Fussion mit dem Tierschutzverein Esslingen als Alternative zum Weiterbestehen des Kirchheimer Tierschutzvereins anvisiert wurde, waren die Mitglieder bei der Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung positiv überrascht, dass nun doch eine neue Vorstandschaft gewählt werden konnte.

KIRCHHEIM Für die Position des Ersten Vorsitzenden stellte sich mit Joachim Blessing ein seit 1991 erfahrenes Mitglied des Tierschutzvereines zur Verfügung und wurde mit einer Enthaltung auch einstimmig gewählt. Als Zweite Vorsitzende kann der Tierschutzverein mit Brigitte Wurster auf ein weiteres langjähriges, aktives Mitglied zurückgreifen. Sie wurde ebenfalls einstimmig gewählt wie auch Schriftführer Uli Pfefferle und Kassiererin Monika Rehm-Röse.

Anzeige

Die Kassenprüfer Ernst Tscheulin und Kristl Denzin stellten sich wieder zur Verfügung und auch hier standen alle Anwesenden hinter beiden langjährigen Mitgliedern. Der bis dahin kommissarische Vorsitzende, Klaus-Peter Thoma, übergab das Amt an den neuen Ersten Vorsitzenden Joachim Blessing, der sich den vorhandenen und den kommenden Aufgaben engagiert stellen will.

Als erste Amtshandlung werden sich die Vorstandsmitglieder und die Leiterin des Katzenheimes, Edelgard Neshyba, im Tierheim mit Johannes Ehni, dem Leiter des Kirchheimer Ordnungsamtes treffen, um vor Ort auf die Problematik der Tierunterbringung in den zu kleinen Räumlichkeiten aufmerksam zu machen. Am Donnerstag, 10. November, schließt sich ein Termin mit Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker an. Hier wird sich der neue Vorsitzende persönlich vorstellen und mit der Oberbürgermeisterin die Probleme der Tierschützer in der Gemeinde besprechen. Neue Ideen wurden von Joachim Blessing ebenfalls angesprochen, die in kürzester Zeit auch umgesetzt werden, wie beispielsweise der Internet-Auftritt des Vereins. Auch im kommenden Jahr wird es wieder einen Tag der offenen Tür im Katzenheim geben. Am Ende der Versammlung waren alle Mitglieder erleichtert, dass der Verein in der bekannten Größe weiter bestehen kann und alle freuen sich auf die Zusammenarbeit mit der neuen Vorstandschaft, die hoch motiviert die bestehenden Aufgaben angehen.

ia