Lokales

Mit offenen Augen durch das Leben

"Raus aus der Schublade!" Unter diesem Motto standen die Impulstage, die von "Domino" (dem Projekt "Jugendkirche" des Evangelischen Jugendwerks Kirchheim) in der Zeit vom 27. bis 30. Dezember 2004 veranstaltet wurden.

KIRCHHEIM Über 90 Menschen aus dem ganzen Kirchenbezirk Kirchheim haben sich zu den Impulstagen in den Gemeindehäusern in Dettingen getroffen. Das Ziel dieser Tage war es, Impulse für das Alltagsleben zu geben. Impulse für die örtlichen Kirchengemeinden, für das persönliche Leben der einzelnen Besucher und für die Welt, in der alle gemeinsam leben.

Anzeige

Das Motto "Raus aus der Schublade" forderte dazu heraus, mit offenen Augen durch das Leben zu gehen, Menschen interessiert zu begegnen und Gott nicht auf kleine, menschliche Definitionen festzulegen. Jugendliche und Erwachsene haben interessiert und begeistert Seminare und Workshops zu verschiedenen Schwerpunktthemen besucht. Das gemeinsame Hauptseminar lautete "Als Kirche leben". Der Referent Holger Schmid, Vikar in Oldenburg, betonte am letzten Seminartag, dass Kirche sich nicht selbst genügen darf. Vielmehr ist die Kirche Teil dessen, dass Gottes Liebe zu den Menschen kommen will. Daran erinnert auch das Weihnachtsfest.

Neben Lernen, Zuhören und Diskutieren gab es natürlich auch ausreichend Zeit für Gespräche und Begegnungen. Ein weiteres Thema der Impulstage war die Verantwortung der Christen für die Gesellschaft und für die Welt. Ganz praktisch wurde dies auch im Gedenken, Beten und Spenden für die Opfer des Erdbebens in Südostasien. Im Rahmen der Impulstage wurden für die Flutopfer über 1 300 Euro gespendet.

Bei den Impulstagen von "Domino" gehörten drei wichtige Elemente von christlicher Kirche zusammen: die Sammlung und Gemeinschaft, die persönliche Stärkung und das Gesendetwerden in die Welt, um das Empfangene mit anderen zu teilen. So schlossen die Impulstage damit ab, dass die Teilnehmer an unterschiedlichen Orten verschiedene Aktionen durchführten.

So putzte ein Team die öffentlichen Toiletten an der "Maf" in Kirchheim. Eine andere Gruppe sang im Kirchheimer Krankenhaus Lieder für die kranken Menschen, um ein wenig Abwechslung in das Krankenhausleben zu bringen und die Menschen aufzumuntern. Weitere Gruppen besuchten zwei Altersheime, wo sie durch Lieder und Gespräche mit den dort lebenden Menschen in freundlichen Kontakt kamen. Ein weiteres Team war in der Fußgängerzone in Kirchheim unterwegs, um mit Interessierten über Fragen des christlichen Glaubens ins Gespräch zu kommen.

Nähere Auskünfte zu "Domino", dem Projekt "Jugendkirche", sind im Evangelischen Bezirksjugendwerk bei Stephanie Schwarz unter der Telefonnummer 0 70 21/63 82 erhältlich.

sts