Lokales

Mit Pinsel und Farbe. . .

Aktuelle Themen im Bund, im Land und in der Kommunalpolitik standen im Mittelpunkt der jüngsten Sitzung des Kirchheimer FDP-Ortsverbands. Besonders lebhaft wurde über die Ersatzparkplätze am Alleenring diskutiert.

KIRCHHEIM Einig waren sich die FDP-Basismitglieder, dass die FDP im Bundestag nach wie vor ihre politischen Aussagen, die sie vor der Wahl proklamiert hat, nunmehr auch nach der Wahl konsequent und eindeutig vertritt und bei den bevorstehenden Entscheidungen ihr politisches Potenzial als Oppositionspartei entweder kritisch ablehnend oder konstruktiv zustimmend in die Waagschale werfen wird.

Anzeige

Die Besprechungsteilnehmer forderten weiterhin, dass die FDP auf Landesebene, ebenso wie im Bund, für eine Reduzierung der unerträglichen Staatsquote, für eine freiheitliche marktorientierte Wirtschaftspolitik sowie für eine leistungsgerechte Arbeitsmarktpolitik im nächstjährigen Landtagswahlkampf kämpfen muss. Auf Grund des für die FDP positiven Bundestagswahl-Ergebnisses zeigten sich die Ortsverbandsmitglieder hoch motiviert, ein noch besseres Ergebnis auf Landesebene zu erreichen.

Sehr heftig wurden die aktuellen Entscheidungen des Kirchheimer Gemeinderats diskutiert. Als besonders fragwürdig wurde zur Kenntnis genommen, dass bei der Suche nach öffentlichen stadtnahen Ersatzparkplätzen für den Fall eines nicht rechtzeitig verfügbaren Schweinemarkt-Parkhauses in der diesjährigen Vor-Weihnachtszeit nun auf die von der FDP-KiBü vorgeschlagene provisorische Alleenring-Lösung mit Parkplatznutzungen entlang der Straßenführung nördlich des Rollschuhplatzes zurückgegriffen werden soll, "und das mit einfachsten Mitteln unter Verwendung von Pinsel und Farbe für Fahrbahnmarkierungen".

Offensichtlich besinne sich eine "Beratern hörige Verwaltung mitsamt Gemeinderat" in der Not auf die "praktikable Kreativität" eines vor rund vier Monaten eingebrachten FDP-KiBü-Vorschlags für einen großen Kreisverkehr am Alleenring, der eine solche Lösung beinhaltete, aber seinerzeit als unbrauchbar abgekanzelt worden sei.

pm