Lokales

Mit Pistole geschlagen

Ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz, das Waffengesetz und gefährlicher Körperverletzung leiteten am Wochenende Beamte des Polizeireviers Esslingen gegen einen 69-Jährigen ein.

ESSLINGEN Nachdem der Esslinger seine 65-jährige Frau am Samstagnachmittag mit einer Pistole geschlagen hatte, erstattete sie am Abend Anzeige. In Begleitung ihrer Tochter erschien die Frau beim Polizeirevier Esslingen und gab an, dass sie am Nachmittag von ihrem Ehemann mehrfach mit einer Pistole geschlagen worden sei. Hierbei erlitt sie so schwere Verletzungen, dass sie im Krankenhaus behandelt werden musste. Im Rahmen der Anzeigenaufnahme stellte sich heraus, dass der 69-Jährige in der gemeinsamen Wohnung in der Weststadt mehrere Waffen deponiert hat. In der Vergangenheit hatte er seine Frau bereits mehrfach bedroht. Noch am gleichen Abend durchsuchten Beamte des Polizeireviers Esslingen die Wohnung des Ehepaares.

Anzeige

Nachdem der Mann den Polizisten die Tür geöffnet hatte, wurde er vorläufig festgenommen. Hierbei widersetzte er sich und erlitt dabei Verletzungen. In der Wohnung fanden die Beamten nur wenig später 37 Schusswaffen, darunter zwei Maschinenpistolen, Waffenteile sowie Munition. Für einige der Waffen konnte der Esslinger eine Waffenbesitzkarte vorweisen, die meisten jedoch hatte er illegal in seinem Besitz. Andere Waffen wiederum fallen unter das Kriegswaffenkontrollgesetz, für die der Mann ebenfalls keine Erlaubnis hatte. Zudem stellten die Beamten etwa zehn Kilogramm Munition unterschiedlicher Kaliber sicher. Bei einigen der sichergestellten Schusswaffen handelt es sich um Dekowaffen, darunter eine Panzerfaust. In die laufenden Ermittlungen wurden auch zwei Beamte des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg eingeschaltet.

lp