Lokales

Mit Reden, Brezeln und Gesängen die Treue zum König ...

Schon in den Dreißigerjahren des 19. Jahrhunderts bestand in Ohmden ein Gesangverein. Dies geht aus der Ortschronik hervor, die der Ohmdener Pfarrer Theodor Beck im Jahre 1890 verfasst hat und in der mehrfach auf den Gesangverein hingewiesen wird. Gegründet wurde der Verein übrigens um 1835 vom Schullehrer Karl Scheufelen, dem späteren Kommerzienrat und Papierfabrikanten von Oberlenningen.

HANS HERZINGER

Anzeige

OHMDEN Bestanden hat dieser Gesangverein mindestens noch bis zum Ende des 19. Jahrhunderts. Schließlich nahm er am 22. März 1887 an der Feier zum 90. Geburtstag des deutschen Kaisers Wilhelm I. teil. Ebenso beteiligte er sich anlässlich des 25-jährigen Regierungsjubiläums von König Karl von Württemberg im Jahre 1889 an einem Festzug zur Wilhelmslinde, um dort mit Reden, Gesängen und Brezeln "die Anhänglichkeit Ohmdens an sein Königshaus" zu beweisen. Was zum Ende dieses Gesangvereins führte ist nicht bekannt.

Jedenfalls entschlossen sich im Jahre 1907 einige Ohmdener Männer zur Neugründung eines Gesangvereins und damit beginnt die 100-jährige Geschichte der Liederlust Ohmden. Diese Geschichte ist in insgesamt sechs dicken Protokollbüchern ausführlich und teilweise auch sehr originell dokumentiert. Die ersten zwei Bände (bis zum Ende des 2. Weltkrieges) sind noch in meist gestochen schön geschriebener deutscher Schreibschrift verfasst und deshalb nicht immer leicht zu lesen. Die Protokolle beschreiben Hauptversammlungen, Ausschusssitzungen, Ausflüge, Teilnahme an Sängerfesten, Ständchen und vieles andere mehr, was den Protokollführern schreibens- und erinnernswert erschien.

Am 23. November 1907 trafen sich 23 sangesfreudige Ohmdener Männer im Gasthaus zur Krone, um den Gesangverein neu zu gründen. Noch am selben Abend wurde Friedrich Schweikardt zum Vorsitzenden gewählt. Das Eintrittsgeld in den Verein wurde auf 50 Pfennig, der Monatsbeitrag auf 20 Pfennig festgelegt. Als Dirigent konnte Kurt Rebmann aus Jesingen gewonnen werden. An die Gemeinde Ohmden erging die Bitte um Überlassung des Schullokals für die Singstunden. So begannen die Chorproben. Offensichtlich war die Vereinsarbeit sehr erfolgreich, denn schon im darauffolgenden Jahr war die Sängerschar auf 34 angewachsen. Auch ein 2. Platz bei einem Sängerfest in Dettingen beweist, dass eifrig geprobt und gut gesungen wurde. 1911 wurde bei der Generalversammlung beschlossen, den bis dahin namenlosen Gesangverein auf den Namen "Liederlust" zu taufen.

FahnenweiheEin großes Ereignis für den jungen Verein war am 8. Juni 1913 die Fahnenweihe. Aus dem Protokollbuch geht hervor, wie sehr die Vereinsmit-glieder auf diesen Tag hinfieberten und auf gutes Wetter hofften. Glücklicherweise strahlte dann die Sonne "über Berg und Tal". Nicht nur das ganze Dorf war auf den Beinen. Auch die Stadtkapelle Kirchheim und 16 Vereine aus der Nachbarschaft wirkten mit und bildeten einen stattlichen Festzug durch das Dorf. Schultheiß Krehl hielt die Festrede. Dann folgten die Liedvorträge der Gastvereine. Nach Einbruch der Dunkelheit fand ein Fackelzug durch den Ort zum Gasthof Hirsch statt, wo der Festtag mit einem Festessen ausklang. Die Vereinsfahne ist bis heute erhalten. Auf ihrer Rückseite steht die Losung der damaligen Sänger: "Sind wir von der Arbeit müde, bleibt doch Zeit zu einem Liede".

Im folgenden Jahr mussten eine ganze Reihe von Sängern in den 1. Weltkrieg ziehen. Am 1. August 1914 versammelten sich die Vereinsmitglieder, um die Einberufenen mit einigen Liedern zu verabschieden. Fünf von ihnen kehrten aus dem Krieg nicht zurück.

Trotz der schlechten wirtschaftlichen Situation wurden die Vereinsaktivitäten nach dem Krieg rasch wieder aufgenommen. Es kam sogar zur Gründung eines Gemischten Chores, der zeitweilig neben dem Männerchor bestand. Der größte Erfolg seit Bestehen des Vereins war der 1. Preis beim Sängerfest in Jesingen im Jahre 1927. Als zweiter unter den teilnehmenden Vereinen musste die Liederlust die Tribüne besteigen und brachte das Lied "König Lenz" zu Gehör, welches vom Publikum mit großem Beifall aufgenommen wurde. Im Protokollbuch steht über den weiteren Verlauf des Wettbewerbs: "Der Nachmittag war nur zu schnell verstrichen und schon war die Stunde herangerückt, wo das Urteil des Preisgerichts verkündet werden sollte. Jeder Sänger horchte gespannt auf die Worte des Gauvorstands. Welcher Jubel, als dieser verkündet: "Den ersten Preis mit 110 Punkten erhält die Liederlust Ohmden." Die Freude unter den Sängern war unbeschreiblich. Kein Wunder, dass bald danach der Heimweg durchs Wiestal angetreten und im Vereinslokal Hirsch ordentlich gefei-ert wurde.

62 zogen nach HeidelbergMit 62 Teilnehmern beteiligte sich die Liederlust am 13. Mai 1928 am Sängerfest in Heidelberg und Mannheim. Mit dem Lied: "Wohlauf in Gottes weite Welt" marschierten die Teilnehmer morgens um vier Uhr zum Holzmadener Bahnhof. Eine Dampflok mit vier Wagen der 4. Klasse brachte die Schar über Plochingen und das schöne Neckartal ans Ziel. Auf dem Heidelberger Waldfriedhof wurde eine Ehrung am Grabe des 1. Reichspräsidenten Ebert vorgenommen. In Mannheim erlebten die Ohmdener ihre erste Schifffahrt, wobei so mancher Sängerin (so steht es im Protokollbuch) das Herz in die Hose rutschte. Zufrieden und mit vielen neuen Eindrücken, kehrten die Ohmdener in ihre Heimat zurück.

Die politischen und wirtschaftlichen Veränderungen machten auch vor der Liederlust Ohmden nicht Halt. Der gesamte Gau wurde aufgelöst und die Statuten außer Kraft gesetzt. Der Vereinsvorsitzende wurde zum "Vereinsführer" umbenannt. Die finanzielle Lage war so schlecht, dass man an keinen Festen oder Treffen mit anderen Vereinen mehr teilnehmen konnte. Mit Kriegsbeginn wurde, neben einigen Sängern auch der Chorleiter Bernhard Renz eingezogen. Er fiel 1942. In Folge der Kriegs- und Nachkriegsereignisse kam das Vereinsleben zum Stillstand.

Die Strauß-Ära 1947 nahm der Männerchor der Liederlust die Vereinstätigkeit wieder auf. Von 1954 bis 1974 übernahm der unvergessene Otto Frank die Ver-einsführung. Unter seiner Leitung wurde 1957 das 50-jährige Jubiläum gefeiert. 1962 wurde Manfred Strauß Chorleiter der Liederlust Ohmden. Durch seine Chorleitertätigkeit in anderen Vereinen der Nachbarschaft und seine Verbindungen zur Chorgemeinschaft Gotthilf Fischer, eröffneten sich für den Gesangverein neue Perspektiven der Kooperation und der Mitwirkung an Großveranstaltungen. Höhepunkte in dieser Zeit waren die Teilnahme an Konzerten der Fischerchöre im Dom von Salzburg und in der Liederhalle in Stuttgart. Manfred Strauß leitete die Liederlust 17 Jahre lang. In diese Zeit fiel auch die die Kontaktaufnahme zum Männergesangverein Frohsinn Oelinghoven, einem Ortsteil von Königswinter bei Bonn. Die daraus erwachsende Partnerschaft wurde über viele Jahre durch Besuche im Rheinischen und Gegenbesuche im Schwäbischen intensiv gepflegt.

Mit Frauen und Mädchen1974 wurde aus dem Männerchor Liederlust Ohmden durch den Beitritt von Frauen und Mädchen endgültig ein Gemischter Chor. Die damals heftig diskutierte Entscheidung brachte dem Verein sowohl zahlenmäßig als auch qualitativ einen erfreulichen Zuwachs. Sie erschloss dem Chor neue Chorliteratur und neue Formen der musikalischen Gestaltung, die sich bis heute bewährt haben. 1975 erfolgte die Gründung eines Kinderchores, der schon bald mehr als 50 singbegeisterte Kinder zählte.

Im Gesangverein Liederlust Ohmden singen heute etwas mehr als 40 Männer und Frauen im Gemischten Chor. Die Chorleitung liegt in Händen von Bertram Schattel, einem hervorragenden Musiker, der nicht nur in der Leitung von Chören, sondern auch als Lehrer der Musikschule Kirchheim und mit Preisen ausgezeichneter Komponist einen hervorragenden Namen hat. Ihm gelingt es, die allwöchentlichen Chorproben so zu gestalten, dass sie für die Sängerinnen und Sänger immer von neuem zu einem musikalischen Erlebnis werden. Er versteht es, den Chor zu höchstmöglichen Leistungen zu motivieren, die sich auch bei konzertanten Veranstaltungen und Aufführungen widerspiegeln. Neben dem Gemischten Chor gibt es unter dem Dach der Liederlust einen Kinder- und Jugendchor, der derzeit mit Sandra Geißelhart eine junge, musikalisch begabte Chorleiterin hat.Vereinsvorsitzender ist seit mehr als 20 Jahren Johann Steffl.

Heute wie früher ist der Gesangverein Liederlust fest in das Leben in Ohmden integriert. Vor allem ermöglicht er allen, die gerne im Chor singen, dies bei den donnerstäglichen Chorproben zu tun. Alljährlich bietet der Chor den Einwohnern und interessierten Freunden aus der Umgebung, bei konzertanten Veranstaltungen einen Einblick in die chorische Arbeit der Liederlust zu gewinnen. So wird regelmäßig im Frühjahr oder Herbst ein Konzert durchgeführt. Kirchenkonzerte in der evangelischen Kirche ergänzen dieses konzertante Angebot. Auch zahlreiche andere öffentliche Auftritte tragen zur engen Verbindung mit dem Dorfe bei. So wirkt der Chor regelmäßig beim Totengedenken auf dem Friedhof, beim Weihnachtsliedersingen auf dem Schulplatz und beim Kinderfest mit. Den Konfirmanden wird im Anschluss an den Gottesdienst ein Ständchen dargebracht und ebenso wirkt der Gesangverein im Wechsel mit dem Musikverein am Erntedankgottesdienst der evangelischen Kirchengemeinde mit.

Das Waldfest an der Kreuzeiche, jeweils am Himmelfahrtstag, lockt alljährlich eine große Zahl von Besuchern an, die sich von Grillspezialitäten und erfrischenden Getränken verwöhnen lassen.

Eine große Bedeutung hat seit 1997 die Kooperation des Vereins mit der Grundschule in Ohmden. Gefördert durch die Rektorin der Grundschule Ursula Neumann und den Vereinsvorsitzenden Johann Steffl, wurden von den Schülerinnen und Schülern der Grundschule und dem Gemischten Chor der Liederlust mehrfach Musicals einstudiert. "Ferdinand der Stier" und "Die dumme Augustine" waren begeistert aufgenommene Stücke, die unter Leitung von Bertram Schattel aufgeführt wurden. Dabei wirkten Eltern neben der Gestaltung der Kostüme und Masken auch projekthaft als Sängerinnen und Sänger im Chor mit.

Im Jubiläumsjahr kommt am 6. und 7. Juli das Musical "Die Baumgöttin" als Kooperationsveranstaltung Schule Verein zur Aufführung.

Projekte im OrtNeben den musikalischen Angeboten engagiert sich der Verein auch bei anderen Projekten im Ort. Die Neugestaltung des Kinderspielplatzes und die Renovierung und Wiederherstellung des Waaghäusles im Ortszentrum sind hierfür markante, und von den Bewohnern mit großer Dankbarkeit aufgenommene Aktivitäten des Vereins. Der Erlös aus dem Dorftag im Rahmen des Jubiläumsjahres wird in Absprache aller teilnehmenden Vereine zur Finanzierung der Renovierung des Gedenkkreuzes auf dem Ohmdener Friedhof verwendet.

Schon seit vielen Jahren unterstützt die Liederlust Ohmden den "Verein krebskranke Kinder e.V." in Tübingen. Erlöse aus dem alljährlichen Verkauf selbst gebastelter Adventskänze und von den Sängerinnen gebackenen Weihnachtsbrötchen werden hierfür verwendet Auch die Spenden bei den schon zur Tradition gewordenen Konzerten mit dem Titel "Ohmdener Sternengesänge" im Kurhaus in Bad Boll, fließen in dieses Projekt. Zwischenzeitlich konnten fast 25 000 Euro an den Förderverein überwiesen werden.

In der Sängergemeinschaft Dachverbände, denen die Liederlust Ohmden angehört, sind der Karl-Pfaff-Gau, der Schwäbische Sängerbund und der Deutsche Chorverband. Im Rahmen dieser Mitgliedschaften beteiligt sich der Ohmdener Gesangverein regelmäßig an den Gauchortagen und nahm in der Ver-gangenheit an den großen Bundeschorfesten in Berlin, Hamburg und Ulm teil. Enge Verbindungen hält die Ohmdener Liederlust zu den Gesangvereinen der Limburgvereinigung und anderen benachbarten Gesangvereinen, die regelmäßig besucht werden. Mit Professor Hans Herzinger stellte die Liederlust Ohmden von 1987 bis 2000 den Präsidenten des Karl-Pfaff-Gaues und von 1992 bis 2000 den Vizepräsidenten des Schwäbischen Sängerbundes.

Das JubiläumsjahrIm Jubiläumsjahr plant die Liederlust Ohmden ein reichhaltiges Programm, mit dem bereits am 99. Gründungsjahr begonnen wurde. Eine lokalhistorische Veranstaltung mit Altbürgermeister Walter Kröner: "Ohmden, wie's früher war" und ein Dorftag, an dem sämtliche Organisationen und Vereine des Ortes beteiligt waren, folgten.

Weitere Jubiläumsveranstaltungen sind am: 31. März: Jubiläumskonzert, 17. Mai: Waldfest an der Kreuzeiche, 6. und 7. Juli: Musical "Die Baumgöttin", 4. November: Singen mit Freunden, 23. November: Jubiläumsabend mit Verleihung der Zelterplakette, 14. Dezember: Konzert "Ohmdener Sternengesänge" im Kurhaus Bad Boll.

INFOInformationen über Verein und das Jubiläumsjahr gibt es auf der Homepage: www.liederlust-ohmden.de