Lokales

Mit Rumpfteam keine Chance gehabt

KIRCHHEIM Die unerwarteten Absagen wirbelten die Kirchheimer Mannschaftsaufstellung und damit auch die Spieltaktik gehörig durcheinander: Punktgarant Nicolas Nitsche rückte als etatmäßige Nummer zwei für Golubovic an die Spitzenposition, Thomas Haller (Nummer vier) rückte an Position zwei nach vorne. Auch die anderen TCK-Spieler mussten aufrücken, sodass Trainer Jörn Kaiser als Nummer sechs antreten musste.

Anzeige

Arndt Ott (4) verlor sein Match denkbar knapp und hätte den 2:1-Zwischenstand für den TCK schaffen können, nachdem Jörn Kaiser ohne Spielverlust für den ersten Punkt gesorgt hatte. Thomas Haller, in ungewohnter Rolle an Position zwei, konnte gegen den starken Heidenheimer Hartmann nur im ersten Satz mithalten, als ihn eine alte Verletzung außer Gefecht setzte. In der zweiten Runde verlor Nikolas Nitsche das Spitzeneinzel dann klar in zwei Sätzen. Michael Person (3) war im ersten Satz weit von seiner sonstigen Spielstärke entfernt, hatte im zweiten Satz aber dennoch den Ausgleich vor Augen (5:7). Einen sicheren Zweisatzerfolg feierte Benny Dröge (6) zum Zwischenstand von 2:4 für die Gäste.

Das Kirchheimer Spitzendoppel mit Haller/Person war dann gegen die starken Wiespeiner/Hartmann ohne Chance. Mit dem 0:6 und 0:6 war die Partie zugunsten der Gäste bereits entschieden. Dagegen zeigten die anderen beiden Kirchheimer Paare Nitsche/Kaiser und Ott/Dröge eine ansprechende Leistung, die jeweils mit ungefährdeten Zweisatz-Erfolgen belohnt wurde. Mehr als das knappe 4:5 gegen die Gäste von der Ostalb war für das Kirchheimer Rumpfteam an diesem Tag nicht drin. Eine Niederlage, die schmerzt, denn mit einem Sieg wäre der Klassenerhalt schon so gut wie gesichert gewesen. Das nächste Verbandsspiel bestreitet der TCK am 17. Juni erneut auf eigenem Platz gegen den TC Tübingen.

wp

Spielstenogramm

TC Kirchheim TC Heidenheim 4:5

Nitsche Wiespeiner 2:6,3:6; Haller Hartmann 4:6, 0:6, Person Oszfolle 0:6, 5:7; Ott Best 5:7, 4:6; Dröge Färber 6:4, 6:2; Kaiser Hannemann 6:0, 6:0; Haller/Person Wiespeiner/Hartmann 0:6, 0:6; Nitsche/Kaiser Oszfolle/Best 6:2, 6:4; Ott/Dröge Färber/Hannemann 6:2,7:6.