Lokales

Mit Schirm, Charme und Draisine

Fröhlich klingelnd machten altertümlich kostümierte Radler auf sich aufmerksam, als sie mit ihren muskelkraftbe-triebenen Vehikeln die Innenstadt durchkreuzten. Die historische Radgruppe aus Wendlingen war einer von vielen Programmpunkten am Aktionstag "FahrRad", der am Samstag den Abschluss des Fahrrad-Aktionsjahres in Kirchheim darstellte.

IRENE STRIFLER

Anzeige

KIRCHHEIM Viel Lob hatte Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker für die Agenda-Gruppe "Initiative FahrRad" parat. Seit April überzogen die engagierten Mitglieder Kirchheim mit einem Reigen von Veranstaltungen und Aktionen zum Thema Fahrrad, etliche Plakate lenkten zudem allerorten die Aufmerksamkeit auf das umweltfreundliche Verkehrsmittel.

"Viele Wege lassen sich gerade auch in Kirchheim gut mit dem Rad zurücklegen", bilanzierte die Stadtchefin und konnte auch eigene Erfahrungen beisteuern. So berichtete sie, wie sie selbst eines Vormittags in hochoffizieller Mission per Zweirad zu einem 90. Geburtstag geradelt war Blumenstrauß samt Weinpräsent selbstredend auf dem Gepäckträger.

"Die Aktion hat gezeigt, dass das Fahrrad Akzeptanz quer durch die ganze Gesellschaft genießt", freute sich Matt-Heidecker. Die dafür zur Verfügung gestellten Mittel des Ministeriums für Umwelt und Verkehr dürften somit wohl gut angelegt sein. Für die Zukunft forderte die Oberbürgermeisterin die Initiative auf, weiterhin kritisch den Ausbau des Kirchheimer Verkehrswegnetzes zu begleiten.

Auch Siegfried Hauff von der Agenda-Gruppe bezeichnete die Aktion als großen Erfolg, ehe er den Glücksfeen Lara und Annalena die Ziehung der Lose aus der Aktion "Wer mit dem Rad kommt, kann nur gewinnen" übertrug. Engagierte Sponsoren hatten stattliche Preise gespendet, die sich allesamt rund ums Thema Rad drehten, vom Trekking-Rad über das Spiralschloss bis zur Lenkertasche. Ein glückliches Händchen bewiesen die Glücksfeen besonders beim zweiten Preis, einem Cityrad: Es ging an eine Familie, der vor kurzem erst ein Fahrrad gestohlen worden war.

Zwischen Stadtbücherei und Rathaus sorgten diverse Aktionen rund ums Rad für Unterhaltung. Von der Draisine über die Rikscha bis zum Liegefahrzeug mischte sich so manches wunderliche Fahrzeug unter die Passanten. Per Muskelkraft konnte Apfelsaft gezapft werden, Ausstellungen und Infostände von Vereinen und regionalen Fahrradhändlern sowie Unternehmen stillten den Wissensdurst aller Zweiradfreunde, und die Service-Palette reichte vom Ölen der Kette über die Schuhputz-Rikscha bis zur Fahrradcodierung zur Diebstahlvorbeugung.

Lediglich das Wetter meinte es nicht allzu gut mit Veranstaltern und Gästen. Der Schirm war am Samstagvormittag ein unverzichtbares Accessoire, doch immerhin ließ der Regen beizeiten nach, sodass der Aktionstag doch noch seinen Charme entfalten konnte. Ihren angestrebten Rekord erreichte die Agenda-Gruppe allerdings nicht: Sie hatte sich zum Ziel gesetzt, 700 Radler in die Innentadt zu bringen, und damit mehr als es Stellplätze für Autos gibt. Eifrig verteilten die Aktiven an jeden Pedaleur das zur Zählung erforderliche Stoffband. Doch die Witterung zeigte der Fahrradbegeisterung in der motorisierten Gesellschaft des 21. Jahrhunderts unerbittlich die natürlichen Grenzen auf. Doch immerhin wurden zwischen 9 und 13 Uhr in der Kirchheimer Stadtmitte 477 hartgesottene wetterfeste Radlerinnen und Radler gezählt.