Lokales

Mit Veränderungen Zukunft gestalten

Mitglieder und Gäste des Bürgerbüros wurden jüngst von der Seniorenblaskapelle "Herbstwind" mit einem musikalischen Auftakt zur Mitgliederversammlung des Vereins "Engagierte Bürger Bürgerbüro Kirchheim" im katholischen Gemeindehaus Sankt Ulrich empfangen.

KIRCHHEIM Traude Müschenborn, die Vorstandssprecherin des Vereins, begrüßte die Anwesenden. Als Gäste waren Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker, die Gemeinderäte Albert Kahle, Dr. Silvia Oberhauser und Hagen Zweifel zur Mitgliederversammlung gekommen.

Anzeige

In ihrem Tätigkeitsbericht erinnerte die Vorsitzende Marlies Hinderer an die Ereignisse und vielfältigen sowie umfangreichen Aufgaben, die von den Ehrenamtlichen im Jahr 2004 geleistet wurden. Insgesamt sind von 125 Aktiven 17 500 Stunden ehrenamtliche Arbeit für das Gemeinwohl geleistet worden. Die Mitgliederzahl stieg auf 335.

In ihrem Grußwort dankte die Kirchheimer Oberbürgermeisterin auch im Namen der Verwaltung und des Gemeinderats für das ehrenamtliche Engagement des Bürgerbüros für Kirchheim. Das Bürgerbüro lebe von der Wandlungsfähigkeit, das heißt, es stellt sich mit Offenheit und Flexibilität den sich im permanenten Wandel befindlichen sozialen, gesellschaftlichen und kulturellen Aufgaben und praktiziert damit ein beispielhaftes Spiegelbild für die Gesellschaft, wie sie eigentlich sein sollte. In der Weiterentwicklung des Bürgerschaftlichen Engagements wünscht sich Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker ein aktives Miteinander der Generationen und baut darauf, dass auch dieser Grundstein des Gemeinwesens im Bürgerbüro in Zukunft seinen Platz findet.

Im weiteren Programmablauf referierte Peter Jasper über die Mobbing-Selbsthilfe-Gruppe, die sich 2004 als neues Projekt konstituiert hat. Für das Sammel-Tassen-Team, das sich für den offenen Bürgertreff in der zweiten Jahreshälfte zusammengefunden hat, berichtete Sybille Köber über Start, Entwicklung und die ehrenamtlichen Leistungen der Mitarbeiter.

Nach dem Kassenbericht 2004 und dem Haushaltsentwurf 2005, den Kassier Dietrich Schaefer vortrug, wurden Kassier, Vorstand und Beirat entlastet.

Im Rahmen des in der Satzung des Vereins festgelegten "rollierenden Systems", standen fünf von elf Beiratsmitgliedern zur Wahl an. Nach der Vorstellung der Kandidaten und der Entscheidung durch die Mitglieder wurden Gisela Geffers, Götz Wenzel und Helga Willert wiedergewählt. Für Ursula Kübler und Dietrich Schaefer, die nicht wieder kandidierten, wurden Sybille Schober und Hermann Kölle in den Beirat gewählt.

Mit der Aufforderung, mit Veränderungen die Zukunft zu gestalten, fasste Traude Müschenborn die Perspektiven und Ziele für das Jahr 2005 und darüber hinaus zusammen. Aktuelle Projekte müssen weiterentwickelt und vertieft werden, neue entstandene und geplante Aktionen bedürfen aktiver Unterstützung. So wird zum Beispiel die lange existierende Idee, Dienstleistungen zu tauschen, im April mit dem Titel, "Tauschen um die Teck" in die Tat umgesetzt. Im gesamtgesellschaftlichen Prozess des Bürgerschaftlichen Engagements ist das Miteinander der Generationen durch konkrete Projekte und Kooperationen zielgerichtet zu gestalten.

Für viele Jahre geleistete ehrenamtliche Arbeit im Beirat bedankte sich Traude Müschenborn im Namen des Vereins bei den aus dem Vorstand und Beirat ausgeschiedenen Mitgliedern Ursula Kübler und Dietrich Schaefer.

In der nachfolgenden konstituierenden Sitzung des Beirats wurden Helga Willert als 2. Vorsitzende und Hermann Kölle zum Kassier in den Vorstand gewählt.

gg