Lokales

Mit Wägelesaktion setzen sich Kinder für Kinder ein

An vielen Haustüren hieß es am Samstag wieder. "Wir sind von der Jungschar. Wollen Sie etwas kaufen oder spenden?" Bei der "Wägelesaktion" des Evangelischen Jugendwerks Bezirk Kirchheim waren über 300 Kinder und Mitarbeitende unterwegs, um in einzelnen Orten Orangen, Kaffee, Tee und viele weitere Produkte zu verkaufen.

KIRCHHEIM Gruppenweise zogen die Kinder und Jugendlichen mit Leiterwagen durch die Straßen. "Allein in Oberlenningen waren 70 Kinder und Jugendliche im Einsatz", erzählte der Jugendmitarbeiter Stefan Maurer. Bezirksweit waren insgesamt fast 100 kleine rollende Verkaufswagen unterwegs. Die einzelnen Jungschar- und Konfirmandengruppen hatten viel Spaß dabei und berichteten freudestrahlend von ihren Erfahrungen. "Es war cool, viele haben auf das Wechselgeld verzichtet und einfach aufgerundet." In einigen Gemeinden gab es für die fleißigen Verkäufer ein gemeinsames Mittagessen oder im Anschluss der Aktion traf man sich noch im Gemeindehaus zum Aufwärmen bei Keksen und Tee.

Anzeige

Die Wägelesaktion hilft mit den Verkäufen in dreifacher Weise: Die meisten Produkte stammen aus dem fairen Handel und werden nach biologischen Gesichtspunkten angebaut. Die Erzeuger werden für ihre Produkte gerecht entlohnt und sind so in der Lage, durch ihre Erwerbsarbeit selber für ihren Lebensunterhalt zu sorgen. Für diese Aktion wurden rund 1,5 Tonnen fair gehandelte GEPA-Produkte aus Entwicklungsländern bestellt und zum größten Teil auch wieder veräußert. Darüber hinaus wurden noch rund 1,5 Tonnen Orangen und 180 Kilogramm Erdnüsse an den Haustüren verkauft. So konnte beispielsweise bereits in den letzten drei Jahren ein Erlös von über 10 000 Euro je Aktion erwirtschaftet werden. Wie auch bei anderen Hilfs- und Missionsprojekten des Evangelischen Jugendwerks und des CVJM im Kirchenbezirk ist für die Weiterleitung des Erlöses der bereits seit 1957 bestehende Opferring des Evangelischen Jugendwerks verantwortlich.

Markus Krumm, der in diesem Jahr den nach 40-jähriger Tätigkeit im Vorstand zurückgetretenen Siegfried Pfeiffer als Ersten Vorsitzenden des Opferrings abgelöst hat, teilte mit: "Das genaue Ergebnis der Wägelesaktion 2006 wird erst Anfang nächsten Jahres feststehen. Man kann aber bereits sagen, dass es hoch genug sein wird, um damit in der Gesamtsumme aus allen bisherigen Aktionen den Betrag von 250 000 Euro weitergeleiteten Hilfsgeldern zu erreichen.

"Mit dem Erlös der diesjährigen Wägelesaktion werden je zur Hälfte zwei Hilfsprojekte in Äthiopien und Costa Rica unterstützt, die sich um bedürftige Kinder kümmern. Traditionell wird eines der ausgesuchten Projekte von "Brot für die Welt" und das andere vom CVJM Weltdienst verantwortet. Der CVJM Weltdienst kümmert sich um Straßenkinder in Äthiopien. In Äthiopien leben über 100 000 Kinder auf der Straße. Allein in der Hauptstadt Addis Abeba sind es über 30 000. Die Eltern können sich nicht um ihre Kinder kümmern. Deshalb haben die Kinder kein Zuhause mehr. Sie schlafen unter Plastikplanen oder auch nur auf einem Stück Pappe ohne Dach über dem Kopf. Ihr Essen suchen sie sich im Abfall. Hilfe vom Staat gibt es kaum, denn Äthiopien gehört zu den fünf ärmsten Ländern der Welt. Statistisch gesehen hat ein Äthiopier nur 95 Euro im Jahr zur Verfügung. In den drei Kinderzentren des CVJM Weltdienstes in Addis Abeba und in Adwa wird über zweihundert Straßenkindern geholfen.

In Costa Rica unterstützt "Brot für die Welt" in Elendsvierteln von San José Mitarbeiter der Evangelischen Kirche, die sich um Kinder und Jugendliche kümmern, denen jede Zukunftsperspektive fehlt. Mit dem Programm "Fußball für das Leben" versuchen sie, Kinder und Jugendliche anzusprechen und über den Sport hinaus neue Perspektiven zu entwickeln. Wer als Kind in den Elendsvierteln von Costa Ricas Hauptstadt San José aufwächst, hat kaum eine Zukunft. Die familiäre Situation ist oft katastrophal, die Eltern sind arbeitslos, viele Kinder gehen nicht in die Schule. Prostitution, Gewalterfahrungen, Drogen- und Alkoholmissbrauch sind verbreitet, frühe Schwangerschaften häufig.

Die Wägelesaktion 2006 fand in Gutenberg, Ober- und Unterlenningen, Owen, Dettingen, Jesingen, Nabern, Neidlingen, Ohmden, Bissingen, Holzmaden und Ötlingen statt. Die Aktion gibt es seit mehr als 30 Jahren im Kirchenbezirk Kirchheim. Sie wird vom Evangelischen Jugendwerk Bezirk Kirchheim (ejKi) veranstaltet und von Bezirksjugendreferent Matthias Kerschbaum organisiert, der dazu erklärt: "Durch die Wägelesaktion wird schon bei jungen Menschen der Blick für soziale Verantwortung geöffnet".

Weitere Informationen gibt es im Büro des ejKi, Telefon 0 70 21/63 82 oder unter matthias.kerschbaum@ejki.de, unter www.ejki.de.

mk