Lokales

Mithilfe bei der "Vesperkirche"

Die Jugendlichen aus der Wohngruppe "U18" der Paulinenpflege entwickeln durch ein erlebnispädagogisches Projekt soziales Engagement. Gemeinsam mit ihren Erziehern arbeiteten zwei Jungen der Paulinenpflege als Helfer in der Stuttgarter Vesperkirche.

KIRCHHEIM Die seit 2004 bestehende Wohngruppe "U18" der Paulinenpflege Kirchheim betreut Jungen im Alter von 6 bis 16 Jahren, die Erfahrungen mit Gewalt und Delinquenz sowie mit dem Abbruch pä-dagogischer und schulischer Maßnahmen haben. Die besondere Art der Betreuung besteht darin, dass die Trennung zwischen Schule am Vormittag und Gruppe am Nachmittag aufgehoben wird. Lebensgestaltung, Bildung, Beschäftigung und erlebnispädagogische Konzepte werden eng miteinander verzahnt. Nicht nur mittels aufwendigen erlebnispädagogischen Projekten wie Wild-Camping oder Rafting-Touren können Kinder und Jugendliche neue grundlegende Erfahrungen im Umgang mit sich selbst und anderen Menschen sammeln, wie die Paulinenpflege beweist.

Anzeige

Eine andere Art der Grenzerfahrung machten zwei Jugendliche bei der Mitarbeit in der Vesperkirche. Seit 1995 öffnet die Stuttgarter Leonhardskirche mit der Aktion "Vesperkirche" über die Winterzeit ihre Türen. Menschen, die kein Dach über dem Kopf, kein Geld auf dem Konto und kein Essen im Kühlschrank haben, finden dort Zuflucht, erhalten Getränke und Essen und werden medizinisch und seelisch versorgt.

In ihren Ferien unterstützen die zwei Jungen aus "U18" die Ehrenamtlichen bei ihrer Arbeit in der Leonhardskirche. Der Begegnung mit den Obdachlosen, Junkies und Prostituierten sahen die Jugendlichen zunächst ablehnend entgegen. Die im Voraus geäußerten Befürchtungen, "die Menschen sind voll übel", wurden schnell wieder revidiert.

Über die Arbeit an der Getränkeausgabe und der Kinderbetreuung bekamen die Jugendlichen ein Gefühl für die notleidenden Menschen. Vermutlich zum ersten Mal in ihrem Leben erfuhren sie, wie es sich anfühlt, anderen Menschen Gutes zu tun. Zudem konnten sie einen Blick in unglücklich verlaufende Biografien werfen, wodurch sie erkannten, dass der bisherige Lebensstil geändert werden muss, um in ferner Zukunft nicht selbst über eine so ähnliche Biografie berichten zu können. Auch im kommenden Jahr möchte die Paulinenpflege die Vesperkirche unterstützen und die erlebnispädagogischen Projekte in dieser Richtung ausbauen.

msi