Lokales

Mithilfe der Bürger gefragt

Sanierung des Spielplatzes am Ohmdener Wiestalweg

Der Spielplatz am Ohmdener Wiestalweg soll im kommenden Jahr saniert werden. Geplant ist, die Bürger zu einer konzertierten Aktion ins Boot zu holen.

Anzeige

Anke Kirsammer

Ohmden. Bereits während der Bestandsaufnahme im Dezember vergangenen Jahres wurde im Ohmdener Ratsrund die Idee geboren, die Bevölkerung in die Sanierung des Spielplatzes einzubinden. Wichtig sei eine gute Organisation des Projekts, betonte Garten- und Landschaftsarchitektin Marion Thiede. „Wir haben keine Eile“, meinte Bürgermeister Manfred Merkle und verwies auf die zugesagten Gelder aus dem Zukunftsinvestitionsprogramm in Höhe von 11 250 Euro. Die Sanierung könnte damit im Frühjahr kommenden Jahres stattfinden.

Marion Thiede, die in der Dezember-Sitzung bereits Vorschläge zur Neugestaltung des Spielplatzes gemacht hatte, empfahl dem Gremium, Interessierten an einem Termin ein bis drei Varianten vorzustellen. „Wenn Sie allgemein dazu aufrufen, selbst Ideen zu entwickeln, werden zu hohe Erwartungen geweckt“, gab die Expertin zu bedenken.

Vorbildlich gelaufen sei beispielsweise eine Spielplatzaktion in Hochdorf, die an drei Wochenenden über die Bühne gegangen sei. „Das muss kurz und knackig sein“, meinte Marion Thiede. Zunächst brauche es aber eine von der Bevölkerung akzeptierte Planung. „So ein Projekt steht und fällt mit ein paar Multiplikatoren.“ Bei einer großen Beteiligung sei es möglicherweise ausreichend, jeweils nur stundenweise mitzuhelfen. Abhängig von den Materialkosten könnten sich durch Mitarbeit der Bürger 25 bis 30 Prozent der Kosten einsparen lassen.

Merkle nannte einen Kostenrahmen in Höhe von insgesamt 29 000 Euro. „Das dürfte hoffentlich mit dem Haushalt 2011 machbar sein.“ Einstimmig schloss sich das Gremium seinem Vorschlag an, die Bevölkerung im September einzuladen, um zwei bis drei Ideen vorzustellen und ein Stimmungsbild einzufangen. „Wenn im Oktober, November der finanzielle Rahmen für 2011 steht, können wir den Beschluss fassen“, so Merkle.