Lokales

Mofa fuhr 125 Sachen

Eine erschreckende Bilanz zogen die Beamten der Esslinger Verkehrspolizei im Blick auf die im vergangenen Jahr durchgeführten Mofa- und Kleinkraftradkontrollen. Eines dieser auf 25 Stundenkilometer beschränkten Mofas eines 16-jährigen Schülers aus Wernau lief über 125 Stundenkilometer schnell.

ESSLINGEN Immer wieder kommt es zu Verkehrsunfällen mit Personenschäden, bei denen solche Fahrzeuge beteiligt sind. Die Unfallursachen sind dabei oft weit überhöhte Geschwindigkeit, die nur aufgrund technischer Veränderungen möglich ist. Zur besseren Verfolgung und Dokumentation dieser Manipulationen besitzt die Polizeidirektion Esslingen seit Anfang vergangenen Jahres einen Rollenprüfstand für Zweiräder. Er hilft der Polizei, "frisierte" Zweiräder zu erkennen, die mögliche Geschwindigkeit zu messen und für Bußgeldbehörden und Gerichte zu dokumentieren.

Anzeige

Im Jahr 2006 wurden nach vorangegangenen Kontrollen insgesamt 173 Zweiräder mit dem Rollenprüfstand gemessen; 137 davon waren Mofas. Die meisten der hierbei gemessenen Mofas lagen in einem Geschwindigkeitsbereich zwischen 60 und 80 Stundenkilometer. Bei 16 der Mofas und Kleinkrafträder lag die gemessene Geschwindigkeit zwischen 95 und 121 Stundenkilometer. Eines der Fahrzeuge, das einem 16-jährigen Schüler aus Wernau gehört und von einem 19-Jährigen gefahren wurde, brachte gar 125 Kilometer pro Stunde auf die Rollen.

Die Polizisten staunten dabei nicht schlecht, da das Mofa tatsächlich noch schneller lief. Da der Rollenprüfstand allerdings auf 125 Stundenkilometer begrenzt ist, konnte der genaue Wert gar nicht ermittelt werden.

Generell muss beim Führen von derart manipulierten Krafträdern mit führerscheinrechtlichen Konsequenzen gerechnet werden, da in der Regel der Tatbestand des Fahrens ohne Fahrerlaubnis erfüllt wird. Außerdem erlischt meist die Betriebserlaubnis des Fahrzeugs. Dies hat auch Auswirkungen auf den Versicherungsschutz, wobei im Schadensfall die Versicherungen oftmals die Eltern der jugendlichen Fahrer in Regress nehmen.

Die Verkehrspolizei wird auch in Zukunft verstärkt derartige Fahrzeuge kontrollieren.

lp