Lokales

Naberner bei "unbekanntem" Gegner

"Zum Auftakt zählt nur ein Dreier": TG-Spielertrainer Costa Giacobbe (M.).

Anzeige

KIRCHHEIM So hatte sich der SV Nabern den Saisonstart nicht vorgestellt. Nach der 0:1-Heimniederlage gegen den TSV Linsenhofen sprach Abteilungsleiter Rainer Kneile von einem klassischen Fehlstart. Deshalb darf sich der Meisterschaftsmitfavo-rit beim TSV Schlierbach keinen Ausrutscher mehr erlauben. "Wir kennen den TSV Schlierbach so gut wie gar nicht, dennoch zählt für uns nur ein Sieg", gibt sich Kneile sehr zuversichtlich. Der TSV Schlierbach, nach dem 3:0-Erfolg bei der SGEH II optimal in die neue Saison gestartet, wird alles daran setzen, dem Favoriten ein Bein zu stellen. Was den Spielern um Neutrainer Alexander Häring durchaus zuzutrauen ist.


Der TSV Ötlingen, am ersten Spieltag spielfrei, erwartet den TSV Ohmden, der nach seinem 6:0-Kantersieg gegen den TSV Owen der erste Tabellenführer der neu eingeteilten Kreisliga-B-Staffel 6 geworden ist. Dennoch sieht Neutrainer Uwe Schulz die Aufgabe als durchaus lösbar an: "Wir hatten eine gute Vorbereitung. Zum Auftakt zählen für uns nur drei Punkte." Der Ötlinger Coach zählt den TSV Ohmden nicht unbedingt zu den Favoriten, doch es gilt, die beiden gefährlichen Spieler Manfred Heiland und Marc Ulf Walz auszuschalten jene, die gegen den TSV Owen gleich zweimal trafen.


Nicht in Euphorie verfallen will der TSV Ohmden. Was letztendlich der Kantersieg wert war, wird sich in den nächsten beiden Spielen zeigen. Dennoch ist Abteilungsleiter Elmar Härtl optimistisch im Hinblick auf die Begegnung beim TSV Ötlingen: "Wenn es optimal läuft, sind wir auch am Sonntag noch Tabellenführer." Auch die TG Kirchheim gibt erst am zweiten Spieltag eine Visitenkarte ab. Dabei will Spielertrainer "Costa" Giacobbe unter allen Umständen mit einem Heimsieg starten. "Ich weiß, dass sich Marsonija Frickenhausen gut verstärkt hat, was die Aufgabe nicht leichter macht. Aber zum Auftakt zählt nur ein Dreier." Ganz recht ist Trainer Giacobbe, dass sein Team in dieser Saison nicht unbedingt zu den Favoriten zählt. "Das kommt mir sehr entgegen. So können wir in Ruhe einen Neuaufbau starten."


Die zwei verlorenen Punkte beim TSV Jesingen II (2:2) schmerzen den TSV Notzingen II mächtig. "Ich war mit meiner Mannschaft nicht unzufrieden, aber diese zwei Punkte könnten in der Endabrechnung fehlen", gibt sich Spielertrainer Thomas Eppinger sehr enttäuscht über die Vielzahl der vergebenen Einschussmöglichkeiten und fügte hinzu: "Dies war unser bestes Spiel im letzten halben Jahr." Im bevorstehenden Heimspiel gegen den TSV Beuren darf es nichts anderes geben als einen Sieg.


Für Trainer Jörg Sauer vom TSV Jesingen II war der Punktgewinn seiner Truppe auf Grund der guten Moral nicht unverdient. Im Spiel beim TSV Linsenhofen sieht Sauer seine Mannschaft nicht chancenlos. "Im Moment weiß ich noch gar nicht, welche Spieler mir zur Verfügung stehen werden. Mit der richtigen Einstellung können wir auch auch beim TSV Linsenhofen für eine Überraschung sorgen."


Vor einer schweren Saison steht der TSV Owen, wie auch Abteilungsleiter Manfred Traumüller weiß. Toptorjäger Hamit Geckin muss ersetzt werden (wechselte zum FC Nürtingen 73). Im Heimspiel gegen die SGEH II zählt nur ein Sieg, um die Rote Laterne abzugeben. "Ich denke, dass wir gute Chancen haben, das Spiel zu gewinnen", gibt sich Trau-müller recht zuversichtlich. Aber auch die Gäste von der Berghalbinsel wollen nach der 0:3-Heimpleite gegen den TSV Schlierbach so schnell wie möglich ein Erfolgserlebnis.