Lokales

Naberner quälensich zum Remis

KIRCHHEIM Allen Spieler-Einstufungen nach der Deutschen Wertungs-Zahl (DWZ) zum Trotz mussten sich die Naberner Schachcracks beim SV Ebersbach II mit einem 4:4 begnügen. Spitzenspieler Falow fehlte allerdings.

Anzeige

Der an Brett 2 spielende Georg Braun nahm das Remisangebot von Bernhard Mehrer nach 11 Zügen dankend an, nachdem ihn starker Hustenreiz plagte. Recht früh hatten Karl Moll (5) und Klaus Hoeflinger das Brett abgeräumt eine Einigung auf Remis war die Folge. Behutsam und 5 Züge lang nicht über die dritte Linie kommend, agierten die Spieler Alfred Keller (6) und Uwe Bucher. Doch die daraus gefühlte Sicherheit von Bucher war trügerisch und führte zum Partiegewinn für Keller. Recht überraschend verlor Martin Vogel (4) gegen Wolfgang Sickinger. Jan Jäger (7) spielte gegen Wolfgang Breitkopf mit Risiko. Ein Bauerngewinn und weitere Kombinationen führten zur Aufgabe und zum 3:3 um die Mittagszeit. Günter Keller (3) und Hans Leutz tauschten schon früh die Figuren, und die Partie endete trotz langem Taktieren Remis.

Nachdem nun Cuong Minh Tran (1) gegen Rainer Weber verlor, war man im Naberner Lager ratlos. Die einzige noch laufende Partie zwischen Dietmar Schulz (8) und dem Ebersbacher Franz Schulz stand nach 5 Stunden auf Messers Schneide mit Vorteil für den Ebersbacher. Mit letztem Aufbäumen und Konzentration wendete der Naberner die Niederlage ab das glückliche 4:4.

kj