Lokales

Naberner schaffenRemis beim Primus

REUTLINGEN Im Gastspiel bei Spitzenreiter Reutlingen I konnte sich Schach-Bezirksligist Nabern über ein 4:4-Remis freuen. Umso mehr, als die Mannschaft ohne seinen besten Mann Falow antreten musste.

Anzeige

Den ersten Punkt für die Schachfreunde Nabern holte Jan Jäger (Brett 7) gegen Ziese. Was zunächst einer Wiener Partie ähnelte, wurde recht schnell unorthodox. Mit Bauernsturm und forschem Königsangriff gab Ziese im 30. Zug entnervt auf. Dietmar Schulz (6) kam gegen Flohrs schon früh in Figurennachteil. Obwohl der Naberner noch einige Register zog, lies sein Gegner nichts mehr anbrennen. Postwendend gewann Karl Heinz Ilzhöfer (8) von Jetter eine Figur. Die Partie war gelaufen, denn durch konzentrierte Spielweise schon in der Eröffnung gab's für den Naberner einen Mehrbauern und eine hervorragende Ausgangsposition. Erneut zum Matchausgleich kam es durch die Begegnung am Spitzenbrett. Cuong Minh Tran spielte gegen Maas Damengambit und bis zum 30. Zug recht ausgeglichen. Eine kleine Unachtsamkeit führte zur sofortigen Aufgabe des Naberners und zum Halbzeitstand von 2:2.

Nachdem nun Karl Moll (5) gegen Junginger und Martin Vogel (2) gegen Staufenberger remisierten, kam es beim Stand von 3:3 zum Endspielkrimi. Es lag die Spannung bei den beiden Keller-Brüdern. Nach fünf Stunden Spielzeit unterlief Günter Keller gegen Breitschädel ein "Schnapszug" mit einem Bauern und die Remisstellung war kaputt. Zum Glück gelang dafür Alfred Keller (4) gegen Halblizel die absolute Überraschung. Ein Damenzug brachte Halblitzel derart durcheinander, dass dem Naberner eine Abtauschvariante gelang, die zum sicheren Gewinn führte.

kj